Bittere Niederlagen für Holzbüttgen in der Regionalliga Kleinfeld

658

bonn09domme

Das Floorball Super Wochenende mit 4 Meisterschaftsspielen forderte letztendlich am zweiten Spieltag der Regionalliga Kleinfeld in Holzbüttgen seinen Tribut nachdem man im Großfeld am Samstag gute Ergebnisse einfahren konnte.

Holzbüttgen konnten wieder auf den ersten Block mit Gilsbach, Schiffer und Lingk zurückgreifen, während der erkrankte Jochen Hahnen durch Jesse und Sondermann ersetzt wurde, welche im Wechsel mit Feldhausen und Peter Hahnen den zweiten Block besetzten.
Im ersten Spiel ging es direkt gegen den haushohen Titelfavoriten aus Hochdahl und in der ersten Hälfte des Spiel konnte dank zweier Tore von Lingk ein achtbarer 4:3 Rückstand erkämpft werden. Doch dann brach es über die DJK in der zweiten Hälfte nur so herein. Nachdem die ersten fünf Fernschüsse von Hochdahl allesamt im Tor landeten war die Moral der erschöpften Holzbüttgener gebrochen und man gab die Zweite Hälfte mit einem katastrophalen 10:0 ab. Die Gründe für diesen Einbruch sind noch nicht wirklich klar und es gilt diese bittere Niederlage abzuhaken und nicht die Köpfe hängen zu lassen.
Im zweiten Spiel ging es dann im rheinischen Derby gegen den ASV Köln. Holzbüttgen schien immer noch unter Schock zu stehen und verschlief die Anfangsphase komplett. Bereits nach 10 Minuten der ersten Hälfte hatten die Kölner eine ruhige 3:0 Führung herausgespielt und erst gegen Ende der Halbzeit konnte die DJK auf 3:1 verkürzen. In der zweiten Hälfte nahm das Spiel dann Fahrt auf und zwischenzeitlich kam Holzbüttgen auf 4:3 heran. Peter Hahnen kassierte dann leider ein fragwürdige Strafzeit, welche die Kölner dann nach einem ungeahndeten Foulspiel ausnutzten zum 5:3. Leider fand die DJK für die Wut über die vermeindliche Ungleichbehandlung nicht das richtige Ventil und so musste Dennis Schiffer wegen eines weiteren Fouls 2 Minuten auf die Strafbank, woraufhin die cleveren Kölner wiederum Ihre Führung auf 6:3 ausbauten. Als Maxi Sondermann 2:30 vor Ende der Partie ebenfalls wegen eines Vergehens eine 2 Minutenstrafe erhielt, war das Spiel gelaufen. Peter Hahnen konnte noch ein Unterzahltor zum 6:4 nachlegen, dennoch musste man die Partie aber an die erfahreneren Kölner abgeben, welche sich nicht in der umkämpften 2. Hälfte provozieren ließen.
Für die erste Saison schlägt sich die DJK jedoch bisher beachtlich und ist kein Punktelieferant, sondern hält gut mit. Wenn die Verletzungsserie ein Ende findet, wird es in der Rückrunde durchaus möglich sein einige Spiele für sich zu entscheiden. Insgesamt muss die Mannschaft cleverer agieren und weniger Strafzeiten provozieren, da man sich in vielen knappen Spielen damit häufig selbst aus dem Spiel genommen hat.
Insgesamt bleibt die Liga allerdings sehr spannend, da Südkamen überraschend den Tabellenführer im letzten Spiel schlug und alle Mannschaften vom ersten bis letzten Platz in Schlagdistanz sind. Am Rande muss noch eine unsportliche Szene zwischen Köln und Bonn erwähnt werden, wobei es mitten im Spiel zu einer Schlägerei kam, welche zu einer Matchstrafe für Köln führte. Eine Szene die wir in unserem Sport nicht brauchen.
Die DJK bedankt sich bei allen Zuschauern, die den Weg durch den Tiefschnee auf sich nahmen und ganz besonders bei allen ehrenamtlichen Helfern um Rose-Marie Gilsbach ohne die wir die Spieltage nicht organisieren könnten.

Werbung

[standings league_id=4 template=extend logo=false]

Werbung