Herren Großfeld | Regionalliga | 11. Spieltag | 2 Niederlagen in Köln

1552

[singlepic id=1256 w=320 h=240 float=left]Gegen die Teams aus Hessen konnte Holzbüttgen leider nur einen Punkt holen. +++ 5:6 n.V. gegen Butzbach | 1:14 gegen Berkersheim +++ Zum vorletzten Spieltag der Regionalliga Großfeld konnte die DJK nur mit kleinem Kader anreisen da mehrere Akteure terminlich und verletzungsbedingt passen mussten.

Leider waren bereits beim ersten Spiel gegen Butzbach einige Spieler nicht ausgeschlafen auf dem Platz und so verschlief man das erste Drittel und ermöglichte mit zwei schwereren Abwehrfehlern und einem Weitschuss den Hessen ein 3:0 Vorsprung. Nur wenige Spieler zeigten eine von Siegeswillen geprägte Einstellung und so war es wieder einmal der kämpferisch hervorragende Dennis Schiffer, der mit einem Treffer zum 1:3 die DJK zur Drittelpause im Spiel hielt. Leider wirkte die Pausenansprache nicht viel und das Spiel der DJK wirkte auch zerfahren und unsicher im zweiten Drittel. Man nahm die Zweikämpfe größtenteils nicht an und der Ball wurde nur selten gefordert. So konnte Butzbach die bis dahin verdiente Führung auf 5:1 ausbauen. Gegen Ende des Drittels zeigte Holzbüttgen jedoch, dass man hier nicht vorhatte abgeschossen zu werden und so konnte ein Durchbruch von Jörg Feldhausen letztlich nur mit einem Stockschlag gestoppt werden, wodurch Butzbach in Unterzahl geriet. Erstmals gelang der DJK ein kontrollierter Powerplayaufbau und wurde kurz vor Ende des Drittels mit einem Schlenzertor von Verteidiger Jochen Hahnen belohnt.

Werbung

Wie schon so häufig kommt die DJK erst mit dem Druck des Rückstandes ins Spiel und so folgte man Torwart Andreas Hofferbert in der Halbzeit, welcher bedauerte, dass man in zwei Dritteln nicht kontrolliert aufbauen konnte und warf unter Einsatz der letzten Reserven alles nach vorne. Insbesondere Schiffer und Gilsbach setzten Butzbach mit Sturmläufen unter Druck, während die Defensive im letzten Drittel nahezu jeden Zweikampf für sich entschied. Belohnt wurden die Bemühungen mit zwei weiteren Tornen von Dennis Schiffer und zuletzt konnte sogar wieder Jochen Hahnen mit einem glücklichen Schlenzer für den Ausgleich sorgen. In der Folge hätte die DJK noch durch Schneiders den Siegtreffer erzielen können, welcher beim Pass in den Slot leider auf dem falschen Fuß erwischt wurde.

Dank der beeindruckenden Aufholjagd wurde zumindest ein Punkt bei Abpfiff des letzten Drittels erzielt. Leider forderte die Aufholjagd auch Ihren Tribut mit der Verletzung von Dennis Schiffer, welcher bei seinen Dribblings teilweise nur mit Fouls gehalten werden konnte. In der Verlängerung gab es auf beiden Seiten Chancen für den Siegtreffer. Dieser gelang Butzbach letztlich mit einem präzisen Fernschuss in den Winkel. Dennoch war es ein ansehnliches spannendes Spiel, in welchem zumindest ab dem letzten Drittel um jeden Zentimeter gekämpft wurde.

In der langen Pause entschuldigte sich Verteidiger Tobias Steinfort mit einer Runde Kuchen für das verursachte 2:0. Dazu konnte man das Titelspiel zwischen Berkersheim und Köln beobachten, in welchem großartig aufspielende Hessen lange mit 2:0 führten. Bis Köln im letzten Drittel der Ausgleich gelang und dann ebenfalls in der Verlängerung der Sieg. Danach zeigten sich die Kölner wieder souverän und konnten einen Kantersieg gegen Butzbach erzielen und damit die Meisterschaft einfahren. Die DJK Holzbüttgen gratuliert dem verdienten Meister Köln, welcher im Verlauf der Saison spielerisch einfach das beste Team stellte.

Im zweiten Spiel musste man auf Torwart Andreas Hofferbert verzichten und so hütete Stürmer Andy Schneiders behelfsweise den Kasten der DJK. Hier noch mal ein Lob an Andy Schneiders, welcher eine gut Anlage als Torwart zeigte und bei nur 2 Patzern eigentlich kein Gegentor wirklich verschuldete. Dennis Schiffer musste nach einigen Versuchen ebenfalls verletzt aufgeben, allerdings wurde man kurzfristig von Peter Hahnen verstärkt, welcher erst um 4 Uhr nachts von den Zweitligaplayoffs in Chemnitz zurückgekehrt war (Danke für den Einsatz). Die Ansage dass Spiel weniger verkrampft zu beginnen verkehrte sich leider ins Gegenteil und man fragte sich nach dem Spiel, wie am ersten Spieltag ein Sieg gegen Berkersheim einfahren konnte. Die mit einigen Skandinaviern besetzte Mannschaft wirbelte durch die Abwehr der DJK und nahm den Stürmern jegliche Chance, so dass bereits nach dem ersten Drittel das Spiel mit 7:1 so gut wie verloren war. Berkersheim nahm der DJK durch härtere Zweikämpfe jeglichen Mut und so ging alles schief vom Aufbau bis zur Abwehr. Zum Ende des zweiten Drittels stand es 12:1. Erst im letzten Drittel hielt die DJK kämpferisch dagegen und verlor das Drittel nur mit 2:0. Berkersheim war in allen Belangen einer nicht optimal besetzten Truppe aus Holzbüttgen überlegen. Den einzigen Vorwurf, welchen man dem Sieger machen kann, ist das man auch nach klarer Führung nicht die Härte aus dem Spiel nahm, nicht umsonst führt man die Strafzeitenstatistik an. Doch auch hier kann die DJK nur draus lernen und in Zukunft die Zweikämpfe stärker annehmen.

Laufwege, Passspiel und Aufbau bleiben weiterhin ein Manko von Holzbüttgen und müssen im Training verbessert werden. Mehr Selbstbewusstsein könnte man sich auf dem Platz auch erlauben und das Können aus dem Training im Spiel umsetzen. Dennoch Kopf Hoch DJK Jungs! Nächstes Wochenende geht es gegen den Rivalen Dümpten und den Westfälischen FC. Bei diesen Spielen muss alles gegeben werden, denn immerhin ist noch Platz drei drin.

 

Werbung