Herren | Floorballkrimi pur in Dümpten – DJK Jungs haben gute Nerven!

750

Am letzten Samstag ging es für unsere Herren Großfeldmannschaft zum lang erwarteten Derby zu den Füchsen nach Dümpten. Dort wollte man mit dem kompletten Kader gegen Dümpten und die hochfavorisierten Hochdahler bestehen. Das erste Spiel des Tages konnte Hochdahl mit 11:2 gegen Refrath noch klar für sich entscheiden und Schirigespann Tobias Müller und Felix Gilsbach zeigten eine solide Leistung ohne den Spielverlauf über die Maßen beeinflussen zu müssen. Unser Dank geht hier insbesondere an unseren Schiedsrichterobmann Tobias Müller, der mit fleißigen Helfern die Reise nach Dümpten schon früher antrat, um diese Spiel zu leiten.
 
Doch ab diesem Spiel begannen dann die Verlängerungskrimis zur Freude der zahlreichen Zuschauer. Teammanger Georg Hahnen konnte das erste Mal in der Saison auf die momentane Bestbesetzung zurückgreifen und so ging man zuversichtlich in das Spiel gegen die Füchse, welchen zumindest mit Kevin Buckermann und Kai Richter zwei starke Spieler fehlten.
Doch auch die übrigen Spieler aus Dümpten waren entsprechend hoch motiviert und so sah man direkt nach dem ersten Bully was in den nächsten 45 Minuten zu erwarten war. Die Füchse rührten den Beton an und verschanzten sich taktisch gut aufgestellt in der eigenen Hälfte. Die DJK musste die Nerven behalten und versuchen Löcher in der Dümptener Abwehr zu finden und dabei höllisch aufpassen nicht ausgekontert zu werden. Eine Situation, die den Holzbüttgenern in dieser Saison ja bekanntlich überhaupt nicht liegt. Dafür waren einige Fans der Grün-Weißen angereist und sorgten für lautstarken Support, welchen die Jungs gut gebrauchen konnten.
Aufgrund der engen Spielräume begann ein Zweikampffestival bei welchem sich die DJK Jungs zwar mehr Chancen erarbeiten konnten, aber diese auch aufgrund eines starken Torwarts der Füchse nicht zu nutzen wussten. Im Gegenzug musste der hervorragend aufgelegte Domenic Saurbier einige brandgefährliche Konter entschärfen und gleichzeitig die Konzentration aufrecht erhalten, da die Abwehr der Holzbüttgener ebenfalls kaum Chancen zuließ.
Obwohl die ersten zwei Drittel Null zu Null endeten bekamen die Zuschauer eine spannende und umkämpfte Partie geboten, insbesondere Ralf Buckermann und DJK Kapitän Dennis Schiffer boten sich sehenswerte Duelle. Trotz mehrerer harter Zweikämpfe und auch Zeitstrafen, war das Spiel zu keinem Zeitpunkt übermäßig unfair – hier maßen sich zwei Teams auf Augenhöhe. Die Strafzeiten waren dabei eher Folge wiederholter Fouls und Verteidiger Jörg Feldhausen musste zugeben, dass seine Zweikampfaktion mit folgender Strafzeit gegen Ralf Buckermann auch durchaus andersherum gedeutet werden könnte.

Das letzte Drittel begann mit einem Schock für Holzbüttgen. Dennis Schiffer verlor im Aufbau den Ball und Jörg Feldhausen hatte das Nachsehen gegen einen schnellen Konterangriff. Domenic Saurbier wurde überlupft und Georg Hahnen gelang es nicht den Ball von der Linie zu kratzen – 1:0 für die Füchse. Der nahezu erste Fehler von Verteidiger Jörg Feldhausen wurde bitter bestraft, doch hier zeigte sich dann der nunmehr gewachsene Teamspirit der Grün-Weißen, die sich gegenseitig puschten um diesen Rückstand wieder zu egalisieren. Hervorzuheben ist, dass 15 Spieler angereist waren, obwohl dauerhaft nur zwei Blöcke spielten, einfach um die Teamkameraden zu unterstützen und das zeigte nun Wirkung.

Mit einem wütenden Angriffslauf preschten die DJKler auf das Tor der Füchse ein, die ihrerseits auch größten Kampfgeist und Opferbereitschaft zeigten und sich zahlreich in die Schüsse der Holzbüttgener warfen. In der Halle wurde es lauter und die Zweikämpfe härter. Eine Strafzeit gegen Dennis Schiffer rund 6 Minuten vor dem Ende schien die Holzbüttgener zurückzuwerfen, doch auch Dümpten konnte die Überzahl nicht nutzen und fing sich dazu noch mehrere Konter, welche die DJK wiederum nicht nutzen konnte. Das Tor der Füchse schien wie zugemauert und erst als man überlegte Torwart Saurbier gegen einen Feldspieler zu ersetzen, nahm sich Dennis Schiffer ein Herz, kam über ein Dribbling in der Mitte frei zum Schuss und markierte den umjubelten Ausgleich.
Für die Füchse war es nun zunehmend schwerer ins Spiel zurückzufinden und so hatte Holzbüttgen noch beste Chancen den Sieg vor Ende des Drittels zu erringen, doch mit hochklassigen Paraden hielt der Dümptener Goalie seine Jungs im Spiel und rettete die Füchse in die Verlängerung.

Werbung

Jetzt zeigten die DJK Jungs starke Nerven und behielten von Beginn der Verlängerung an die Oberhand und setzen den Dümptener Abwehrblock weiter unter Druck. Dabei setzen die Dümptener aber weiterhin gefährliche Konter, welche Domenic Saurbier ruhig entschärfte und eine Niederlage verhinderte.
Holzbüttgen setzte nun riskant den Powerplay Block ein, um das Spiel unbedingt zu gewinnen und versuchte den Kapitän erneut freizuspielen. Die Füchse ließen Dennis Schiffer in der Verlängerung nur wenige Schusschancen, doch die eine Möglichkeit reichte dem Bundesligaspieler und als der Ball ins Dümptener Tor einschlug gab es kein Halten mehr für die Spieler auf der DJK-Bank. Alle stürmten aufs Feld um Ihrem Kapitän für den Siegtreffer zu danken.

Ein tolle und knappes Floorballspiel konnte die DJK in der Verlängerung für sich entscheiden, doch die Jungs aus Dümpten haben sich den Punkt redlich verdient und alles gegeben um Holzbüttgen das Leben schwer zu machen. Wie viel Kraft das Spiel die Füchse gekostet hat, zeigte sich im darauffolgenden Spiel gegen Außenseiter Refrath, in welchem sich die Dümptener nicht absetzen konnten und eine 2:1 Führung verloren und gegen Ende des Spiels beim 3:2 für Refrath sogar nur mit letzter Kraftanstrengung mit dem 3:3 in die Verlängerung retten konnten, die auch keinen Sieger fand.

Die Ausgangssituation im Zweiten Spiel gegen Hochdahl war für die DJK eine völlig andere. Die Hochdahler gehören im Kleinfeldbereich zu den Spitzenteams in Deutschland und haben die Holzbüttger Mannschaften in der Vergangenheit häufig zweistellig „verprügelt“.
Im Großfeld ist man bisher noch nicht aufeinander getroffen, doch sollte nur ein Teil der Qualität der Kleinfeldmannschaften übertragen worden sein, ist Hochdahl ein sehr schwieriger Gegner. Dies zeigte auch die erste Saison dieses Teams, welches direkt oben um den Aufstieg in die 2. Bundesliga mitspielt.
Entsprechend betonte Teammanger Georg Hahnen „Die enge Fünf“. Die Füchse hatten es heute vorgemacht und entsprechend wollte man es tief stehend und auf Konter lauernd dem SSC aus Hochdahl schwer machen.
Diese Spielweise wiederum liegt den Holzbüttgenern weitaus mehr, da man zweikampfstark und schnell ist. Man muss keinen Hehl daraus machen, dass Hochdahl von Beginn an feldüberlegen war und den Ball die meiste Zeit kontrollierte, doch zeigte die Aufstellung der DJK Wirkung und der SSC wurde zunehmend ungeduldiger, als man keine Lücke in der Abwehr fand.

Dies führte wiederum zu Ballverlusten, welche der DJK schnelle Konter ermöglichten. So endete das erste Drittel ohne Tore. Den Unterschied machte dann anfangs des zweiten Drittels eine erneute Strafzeit gegen Kapitän Schiffer. Trotz aufopferungsvollem Kampf der Unterzahlreihe um Maxi Sondermann ging Hochdahl mit 1:0 in Führung. Entgegen der üblichen Spielweise, machte die DJK jedoch genauso wie zuvor weiter und lauerte auf Konter. Der SSC kam dem entgegen, da man versuchte die Führung weiter auszubauen und so in einen schnellen Konter lief, welchen erneut Dennis Schiffer zum 1:1 Ausgleich verwandeln konnte. Ein Überzahlspiel konnte nicht genutzt werden, obwohl sich die DJK mehrere Chancen herausspielte. Hochdahl erhöhte nun den Druck erheblich und setze mehr nach und störte früh den Aufbau der Verteidiger aus Holzbüttgen. Folgerichtig wurde ein abgefangener Ball in den Slot gepasst und mit einer Direktabnahm ging Hochdahl erneut 2:1 in Führung.
Im letzten Drittel überstand die DJK erneut eine Strafzeit gegen Kapitän Schiffer welcher damit in seiner persönlichen Statistik Tore : Strafzeiten das 3:3 erzielte J.

In der Folge spielten die Grün-Weißen beflügelt vom knappen Spielstand deutlich druckvoller. Dadurch dass der SSC die Verteidiger früh unter Druck setzte, konnten diese mit ruhigem Aufbauspiel immer wieder große Löcher auf den Flügeln an der Mittellinie öffnen. Einen solchen Ball erhielt Georg Hahnen gegen Mitte des letzten Drittels und ließ sich nicht zweimal bitten. Mit viel Druck setzte er sich im Zentrum der Hochdahler Abwehr durch und netzte den Ball flach zum 2:2 ein, was die DJK nun noch mehr aufputschte.
Der Rest des Drittels war dann von wütenden Angriffen des SSC geprägt, worauf Holzbüttgen immer wieder mit fiesen Nadelstichen in Form von gefährlichen Kontern antwortete. Beide Mannschaften hatten Chancen das Spiel zu entscheiden und auch der Floorballgott war an diesem Tag ein Grün-Weißer als das 3:2 für Hochdahl während eines Unterzahlspiels wegen Torraumabseits nicht gegeben wurde und so ging es zum dritten Mal an diesem Tage in die Verlängerung.
Da man den einen Punkt nun hart erkämpft hatte und nichts mehr zu verlieren hatte, zeigte sich die DJK nun erstaunlich offensiv und setzte Hochdahl ihrerseits unter Druck. Es begann ein offener Schlagabtaus mit Großchancen auf beiden Seiten und entsprechend starken Torhüterparaden. Letztendlich blieb es dann auch nach 10 Minuten Verlängerung beim 2:2.
Für Hochdahl war das natürlich zu wenig, doch die DJK zeigte hier wohl ihr bestes Spiel der Saison, da die taktischen Vorgaben perfekt umgesetzt wurden. Das lässt für die nächsten Spiele gegen starke Gegner hoffen.

[standings league_id=2 template=extend logo=true]

Werbung