Herren Regionalliga GF: Auftakt nach Maß

720

Unser Senioren Großfeld Team reiste vergangenen Samstag bereits früh morgens nach Südkamen zum ersten Spieltag der Regionalliga Großfeld.  Teammanager Peter Hahnen konnte auf zwei starke Blöcke zurückgreifen, doch der erste Rückschlag verzeichnete sich direkt bei Ankunft in der Halle.

Aufgrund eines Lizensierungsfehlers konnte Jan Lichte nach langer Anreise nicht spielen und musst wieder abreisen. Eine sportliche Einigung konnte mit den Verantwortlichen nicht erzielt werden und erneut stolperte man im Amateurfloorball wieder über unnötige bürokratische Hürden. Spielerpässe haben sich nach Meinung des Verfassers im Deutschen Fußball über Jahrzehnte etabliert und wären eine einfachere Lösung als das komplizierte Lizensierungsverfahren. Unser Dank und Bedauern gehen hier an Jan.

Aus den Testspielen bewährt setzte man auf „Alte Herren“ und „Junge Wilde“. Im ersten Block mit den Verteidigern Jochen Hahnen und Jörg Feldhausen, sowie Stürmer Peter und Georg Hahnen knackte nur Flügel AndySchneiders nicht die Ü30 Marke. Im zweiten Block um Kapitän Dennis Schiffer lautet die Devise Geschwindigkeit mit den Verteidigern Phil Jesse und Alex Sagafe, sowie den Stürmern Felix Gilsbach und Maxi Sondermann. Dazu verstärkte Ulf Rademacher den ersten Block im zweiten Spiel nach dem Ausfall von Jochen Hahnen. Im Tor setzte man auf die unumstrittene Nummer 1 Domenic Saurbier. Nicht zu vergessen der verletzte Tobias Müller, welcher als Schiedsrichter und moralische Stütze mit angereist war und im zweiten Spiel des Tages mit seinem Schiedsrichterkollegen Felix Gilsbach eine souveräne Leistung zeigte.

Werbung

Im ersten Spiel ging es direkt um 10 Uhr morgens gegen den zweiten Anzug des ASV Köln. Eine Mannschaft, welche als Zweitvertretung des Bundesligakaders schwer einzuschätzen ist. Doch die Grün Weißen hatten ihre Hausaufgaben in der Vorbereitung gemacht und setzten den ASV beständig unter Druck und drückten die Kölner in die eigene Hälfte. Nach abgefangenem Konter legte Feldhausen auf Peter Hahnen rüber zur bereits frühen Führung.

Peter Hahnen war blendend aufgelegt und legte auch das 2:0 nach. Center Georg Hahnen brillierte in der Zusammenarbeit mit Andy Schneiders und konnte auch 2 Tore aus dem Slot erzielen. Kapitän Schiffer wollte dem nicht nachstehen und erzielte ebenfalls 2 Tore. Aufgrund vermeidbarer Strafzeiten musste man im dritten Drittel eine 5:3 Überzahl überstehen und kassierte nach einem Stellungsfehler den einzigen Gegentreffer in Form eines Eigentores, ganz zum Ärger von Goalie Saurbier.

Letztendlich siegte die DJK verdient mit 6:1.

In der langen Pause bis zum zweiten Spiel um 15 Uhr, konnte man eine knappe Begegnung zwischen Südkamen und Berkersheim (3:2), sowie ein klares 10:0 zwischen Südkamen und Köln beobachten. Das zweite Spiel mit Gegner Berkersheim hatte es dann in sich. In der letzten Spielzeit konnte man die gute Truppe aus Frankfurt einmal knapp mit 4:3 schlagen und kassierte im zweiten Spiel in eigener Halleeine der bittersten Niederlagen, als man einen 2:0 Rückstand zur 4:2 Führung drehte und dann noch mit 6:4 unterlag. Man wußte also um die Stärke des Gegners.

Berkersheim igelte sich zunächst ein und setzte gefährlich Konter. Doch wenn etwas heute bei den Jungs aus Holzbüttgen funktionierte, war es die Defensive. Nach einem haarig knappen Zweikampf in eigener Hälfte,welcher durchaus zugunsten des Stürmers aus Frankfurt hätte entschieden werden können, gelangte der Ball zu Ulf Rademacher, welcher mit einem Seitenwechsel Peter Hahnen zu einem Schlagschuss einlud, welchen dieser trocken zum 1:0 verwandelte. Im zweiten Drittelwurde der an diesem Tag überragende Maxi Sondermann belohnt und netzte nach Vorlage Schiffer zum 2:0 ein. Berkersheim biss sich bis dahin an der Holzbüttgener Defensive die Zähne aus und versuchte es nun mehr mit hohen Bällen und Fernschüssen. Einen dieser Schüsse, welcher eigentlich hoch über das Tor ging, pflückte Goalie Saurbier reflexartig aus der Luft und gab dem Ball unglücklich einen Drall ,welcher das 2:1 markierte. Es schien als könnte sich die DJK wieder einmal selbst bezwingen, aber Routinier Peter Hahnen, der Mann des Tages, antwortete nach dem Wiederanpfiff kurz und schmerzlos mit dem 3:1 und traf damit die Moral der sich gerade aufbäumenden Berkersheimer. Trotz vieler Torchance im letzten drittel auf beiden Seiten, blieb der Spielabschnitt torlos undbeide Teams trennten sich 3:1.

Wertvolle Punkte gegen einen starken Gegner. Doch muss man sich auch bewusst machen, dass Berkersheim nicht auf alle Spieler zurückgreifen konnte und das nächste Aufeinandertreffen am 22.10. mit Sicherheit noch schwieriger wird. Insgesamt zeigt sich die DJK Holzbüttgen aber gut eingespielt und vorbereitet. Körperlich wirkt man auch noch im letzten Drittel fit. Unser Dank geht hier an die Treppen der Radsporthalle Büttgen. Jetzt warten am nächsten Spieltag erneut Berkersheim und starke Füchse aus Dümpten, welche souverän ihre Auftaktspiele gegen Duisburg und Bielefeld gewinnen konnten.

[standings league_id=2 template=extend logo=true]

Werbung