Herren KF: 6 Punkte Wochenende in Kamen – 2ter Spieltag in der Kleinfeld Staffel Nord.

689

Am 2ten Spieltag der Kleinfeld Staffel Nord reisten die Spieler der DJK nach Südkamen. Dort standen die Spiele gegen Hansa Dortmund und gegen USF Paderwans Paderborn auf dem Programm. Im Vergleich zur letzten Woche, konnte man diesmal richtig aus dem Vollen schöpfen.

Mit Tim Reismann, Michael Fischer und Jörg Feldhausen gaben 3 weitere GF-Veteranen ihr Saisondebüt und mit Andreas Bendfeld kam ein weiterer Spieler aus der Meistermannschaft im KF zum Einsatz. Verzichten musste man diesmal auf Tobias Müller, welcher als Betreuer mit der U17 unterwegs war und auf Thorsten Tüllmann, der krankheitsbedingt ausfiel.

Mit nur 8 Feldspielern stellte man von Anfang an zwei 4er Blöcke, welche dann untereinander rotierten.

Werbung

Im ersten Spiel des Tages ging es gegen Hansa Dortmund. Dortmund, selbst mit 2 Siegen in die Saison gestartet, gehört wohl aufgrund seiner Erfahrung und disziplinierten Spielweise zu den Favoriten in der Liga.

Man erwartete also ein hartes Spiel, zu welchem es auch kommen sollte. Und es sollte ein Spiel mit kuriosen Szenen werden …
Der Start der DJK ging mal wieder ordentlich in die Hose, bereits nach 26 Sekunden lag man 1:0 hinten. Das nächste Tor fiel dann allerdings für die DJK. Nach Vorlage von Christian Dohle erzielte Klaus Botzen nach 4 Minuten den Ausgleich zum 1:1. Es folgte lange nichts, doch plötzlich ein Pfiff der Schiedsrichter: Penalty für die DJK.

Eine richtige Entscheidung, da Tim Reismann an einer klaren Torchance gehindert wurde.

Tim trat selbst an und scheiterte. Die nun eigentlich folgende 2 Minutenstrafe gegen einen Spieler von Dortmund wurde dezent von den Schiedsrichtern vergessen und unter den Tisch fallen gelassen. Auf vehemente Nachfrage der DJK kam die kuriose Begründung seitens der Schiedsrichter: „Ihr macht eure Fehler, lasst uns unsere machen.“

Von nun an wurde es das erwartete harte Spiel, beide Mannschaften schenkten sich nichts und es folgten Stockschläge und Nicklichkeiten auf beiden Seiten. Die Schiedsrichter gaben das Spiel vollkommen aus der Hand und erlangten bis zum Spielende auch nicht mehr die Kontrolle.
Kurz vor der Pause gab es dann allerdings noch einmal Grund zum Jubeln. Oliver Schmitz traf zum 2:1 und so ging es erst mal in die Pause. Danach der bessere Start für die DJK. Reismann erhöhte nach 10 Sekunden auf 3:1, es folgte das 3:2, dann das 4:2 und 5:2 ebenfalls durch Reismann. Dortmund probierte alles, nahm die Auszeit und stellte auf die vermeintlich stärksten Blöcke um. Sie erzielten sogar noch 2 Tore zum Endstand von 5:4, doch letztendlich blieben die 3 Punkte bei der DJK! Glücklich aber erschöpft hatte man nun mal wieder 3 Stunden Zeit um sich auf das nächste Spiel vorzubereiten.

 

Das letzte Spiel des Tages sollte der DJK noch mal alles abverlangen. Es ging gegen die Paderwans Paderborn. Ein Team gegen das man noch nicht gespielt hatte und das schwer einzuschätzen war. Diesmal verschlief man den Anfang noch schlimmer, Nach 2 Minuten stand es 2:0 gegen die DJK. Man merkte schnell, dass die Paderborner gute Schützen in ihren Reihen hatten.

Nun versuchte man hinten deutlich defensiver zu stehen und keine Schüsse mehr zu zulassen. Mit fortlaufender Zeit gelang dies auch sehr gut, doch das Spiel wurde schnell sehr ruppig.

Es schien, als wäre Paderborn nicht mit den Regeln für Stockschläge vertraut gewesen und der eigene Stock wurde oftmals in seiner eigentlichen Funktion als Schuss- und Passgerät stattdessen als Schlaginstrument missbraucht. Auch die regelkonforme Eroberung des Balls war leider nicht präsent und erinnerte in weiten Teilen des Spiels an einen Ring- oder Klitschko-Kampf mit Halten und niederdrücken. Die Stimmung wurde zunehmend aggressiver und auch die Schiedsrichter bekamen die Situation nicht in den Griff. Verbale Auseinandersetzungen bezüglich der Regelauslegungen waren an der Tagesordnung. Nun aber zurück zum Spiel. Nachdem die DJK besser ins Spiel fand konnte man durch Tore von Reismann, Feldhausen und Dohle das Spiel drehen und führte zur Halbzeit 4:2. Auch hier blieb die große Halbzeitsansprache aus und man wollte einfach so weitermachen. Paderborn versuchte vieles um wieder ran zukommen, so dass sich einige Kontersituationen ergaben, die von der DJK genutzt wurden. So stand am Ende ein 8:3 Erfolg zu Buche.

Mit positiven und negativen Eindrücken verließen die Spieler der DJK den Spieltag in Südkamen. Das Regelniveau vieler unerfahrener Teams lässt deutlich zu wünschen übrig und eine korrekte Spielweise in Bezug auf Stockschläge und regelkonformes Attackieren des Gegners ist oftmals Mangelware. Diesem Niveau passten sich analog zum letzten Spieltag auch die Schiedsrichter an. Es fehlt vielen an den Fähigkeiten ein Spiel unter Kontrolle zu bringen und bedauerlicherweise besitzen viele Schiedsrichter in dieser Liga ein so fehlerhaftes und lückenreiches Regelverständnis, besonders in Bezug auf grundlegende elementare Regelkenntnisse, welches ihrem Erwerb der nötigen Lizenz in keinster Weise angemessen erscheint.

Positiv bleibt, dass die DJK 6 Punkte im Gepäck hat und nun von der Tabellenspitze grüßt. Weiter geht es in der Regionalliga Kleinfeld Nord am 26.10 mit dem Spieltag in Dülmen, wo die DJK allerdings spielfrei hat Man selbst greift wieder am  9.11 mit Spielen in Hochdahl gegen Bielefeld und Hochdahl an.

Werbung