U15 – Unheimlich, aber wahr! – Bericht vom U15 – Spieltag am 16.02.2014 in Refrath

1491

Mit zwei Kantersiegen mit 33:1 über Espenau und 37:5 über Münster festigten unsere U15-Jungs die Tabellenführung und fiebern nun dem Saisonfinale am 30.3. in eigener Halle entgegen! Die beiden Spiele bestätigten die Ausnahmestellung unseres Teams in dieser West-Saison. Nicht nur aufgrund der beiden Ergebnisse gegen die beiden Tabellen-Schlusslichter, sondern vor allem auch wegen der Art und Weise, wie man den Ball laufen läßt und schönes Kombinations-Floorball zeigt.

Einmal im Jahr geht die Fahrt unserer U15-Jungs nach Refrath. Die Strecke kennt man gut, wenn man früh genug vor Ort ist, kriegt man auch an einem Sonntag einen Parkplatz. Freundliche Spieler und Eltern des Ligakonkurrenten Refrath empfangen einen herzlich und der Kiosk bietet alles, was man an einem solchen Spieltag benötigt. Also alles bereit, für einen schönen Sonntag!

Und wenn dann noch die beiden Letzten der Tabelle auf einen warten, kann es schwer werden, sich zu motivieren. Aber die beiden DJK-Trainer Felix und Tobi trafen wohl die richtigen Worte. Dem diesmal etwas kleineren Kader um Kapitän Nils und den beiden Torhütern Simon und Malte war eine Überheblichkeit oder Motivationslosigkeit nicht anzumerken. Die beiden Blöcke „Nils, Paul, Phil“ und „Flo, Adrian, Ruben, Ramon“ hatten sogar diesmal die Aufgabe erhalten, über Kombinationsspiel zum Erfolg zu kommen. Alleingänge und unvorbereitete Fernschüsse waren nicht gerne gesehen – der Ball sollte durch die eigenen Reihen laufen. Und so kam es auch.

Werbung

Spiel 1 gegen Espenau:

Langsamer Beginn, die Blöcke mussten sich erst etwas finden, guter TW aus Espenau, der in der 1. Halbzeit viele guten Chancen entschärfte, Halbzeitstand: 11:1.

In der 2. Halbzeit wurde es furios! Schöne Kombis, Espenau wurde schwindelig gespielt und die Espenauer Spieler taten einem am Ende echt leid! 22 Tore in der 2. Halbzeit! Endstand: 33:1!

Spiel 2 gegen Münster:

Superschneller Beginn: 3:0 nach 41 Sekunden (!). Aber was dann kam, war etwas, was man sich gegen einen stärkeren Gegner nicht leisten darf: 3:2 nach gut 3 Minuten! Dieser Weckruf saß! Innerhalb von 15 Sekunden wurde wieder auf 5:2 erhöht und ab dann, ging das Spiel seinen erwarteten Verlauf: 21:5 zur Pause und 37:5 am Ende!

Wir freuen uns auf den letzten Spieltag und hoffen, dass uns unser stärkster Verfolger am letzten Spieltag nicht doch noch einen Strich durch die Rechnung macht. Wie zu Beginn des Artikels geschrieben, haben wir die Refrather schon sehr gern, aber so gern dann doch nicht J. Let´s get ready to rumble!

See you in Unihockey-Town! Let´s go DJK let´s go!!!

Werbung