Unihockeytown-Dialog: Quicktalk mit Morten Winter (2.Bundesliga Herren)

828

Auch er darf sich seit der aktuellen Saison erstmals einen DJKler nennen. Vom SSC Hochdahl wechselte er im Sommer nach Holzbüttgen und hat sich sportlich wie menschlich bestens integriert. Er besticht mit schnellem Antritt, hervorragender Stocktechnik sowie sicherem Passspiel und verfügt dazu über das sehr seltene Knipser-Gen. Nicht nur seine gegenwärtige Rolle als Center, sondern auch die neue grün-weiße Spielerkleidung steht im gut zu Gesicht. Wir heißen den vielleicht kommenden Publikumsliebling in Unihockeytown herzlich willkommen und freuen uns über die Eindrücke von Morten Winter!

Unihockeytown.de: Du gehst erst seit der aktuellen Saison für Holzbüttgen auf Punktejagd. Ziehe einmal ein erstes Fazit: Wie fühlst du dich im derzeitigen Mannschaftsgefüge und wie empfindest du die Vereinsstrukturen bei der DJK?

Werbung

Morten Winter: Der Wechsel nach Holzbüttgen, mit der Möglichkeit wieder in der 2. Liga spielen zu können, war definitiv die richtige Entscheidung. Die Vereinsstrukturen hier sind schon sehr professionell. Zudem können wir jedes Spiel/Training auf einen großen Kader zurückgreifen und alle weiteren organisatorischen Pflichten sind stets geregelt. Besonders gut gefällt mir die neue Aufgabe als Center und die Zusammenstellung unserer Reihe.

Du bist in der noch jungen Zweitligasaison der beste Scorer der DJK. Wie sehr freut dich dein Erfolg und schielst du schon ein wenig auf die Torjägerkanone?

Klar freue ich mich Tore zu schießen und somit der Mannschaft zu helfen. Ich habe mir diesbezüglich jedoch keine direkten Ziele gesetzt. Vielmehr freue ich mich über einen Erfolg wie gegen Schenefeld, bei dem wir 6 oder 7 verschiedene Torschützen hatten. „Wichtig ist doch, dass wir als Team gewinnen“ [#Phrasenschwein ;-)]

Was sind deine persönlichen Sportlichen Ziele?

Ich möchte konstant so spielen, dass ich mich nach den Spielen nicht über meine Leistungen ärgern muss! Konkret will ich  mein Spiel als Center weiter verbessern, insbesondere in der Verteidigung.

Was sind deine kurz- und langfristigen Ambitionen mit der Mannschaft?

Bis zur Winterpause möchte ich mit dem Team noch einmal mindestens 3 Punkte holen und am Ende der Saison sollten wir als Mannschaft die Ambition haben wenigstens um Platz 4 mitzuspielen.

Wie bewertest du den Saisonstart, der sowohl Höhen als auch Tiefen hatte?

In den ersten beiden Spielen haben wir unnötige Fehler gemacht und Unsicherheit gezeigt. Leider haben auch einige Leistungsträger gefehlt. Dazu sind die beiden ersten Gegner meiner Meinung nach die zwei stärksten Teams der Liga. Daher ist es etwas unglücklich, dass diese Brocken direkt zu Beginn kamen. Auf der anderen Seite haben wir aus diesen Spielen viel gelernt und danach bestimmte Fehler weitestgehend abgestellt. Zudem sind wir sicherer geworden und konnten die Vorgaben des Trainerteams besser umsetzen. So stehen wir nach 4 Spielen auf Platz 4 mit 2 Siegen und 2 Niederlagen – ich sehe Verbesserungspotenzial vor allem, wenn wir die Trainingsbeteiligung hoch halten können und das Zusammenspiel in den eingespielten Reihen mehr etablieren und optimieren.

Wie schätzt du den kommenden Gegner Frankfurt Falcons ein? Wird die Mannschaft sich für die Relegationsniederlage von vor einem Jahr revanchieren? Und wie schwer wird diese Aufgabe?

Ich habe persönlich schon öfters gegen Frankfurt auf dem Kleinfeld gespielt. Daher weiß ich um ihre individuellen, vor allem technischen Stärken, es wird also keine leichte Aufgabe werden und wir dürfen die Jungs auf keinen Fall unterschätzen.

Deine Tipps fürs Wochenende:

Schenefeld – Butzbach: 4 – 4

Dümpten – Frankfurt: 8 – 3

Frankfurt – Holzbüttgen: 3 – 5

Neuwittenbek – Butzbach: 7 – 4

WFC – Bremen: 2 – 5

Besten Dank für deine Eindrücke, Morten! Viel Erfolg für die kommenden Herausforderungen. (ds)

Werbung