“werden an unser Limit stoßen”

692

Doppelspieltag im Norden – das spricht fast für sich…

Bremen und Kiel, Eiche Horn und Neuwittenbek, Erster und Dritter, Samstag und Sonntag – Die DJK steht vor DEM wochenende der Saison. Ein Doppelspieltag an sich ist schon kräftezehrend, jedoch müssend die Herren, um sich mit der Konstellation des kommenden Wochenendes zu arrangieren, laut Goalie Domennic Saurbier wieder einen großen Schritt nach vorne machen. “Es muss niemand explizit gewarnt werden. Die Gegner, die uns erwarten, sind mit Abstand unsere stärksten Kontrahenten in der Liga. Bremen hat uns im Jungfernsspiel der 2.BL daheim eine heftige Lektion erteilt und das Spiel gegen Neuwittenbek war ein extrem heißer Tanz, bei dem sich keines der Teams über die Punkteteilung beschweren konnte. Wir werden an unser Limit stoßen müssen, um im Norden zu bestehen.”

Auch Nord-Experte und DJK-Verteidiger Kevin Strauß schätzt die Situation stichhaltig ein: “Eines ist klar: Beide Teams sind extrem heimstark. Bremen ist eine Top-Mannschaft, die wir bestmöglich ärgern wollen. Hier kann jeder Spieler sehen wo er steht. Neuwittenbek ist sicher die knackbarere Nuss, jodoch in eigener Halle ungleich stärker als sie es im Hinspiel waren. Da müssen wir auf die Schenefeld-Leistung noch eine gehörige Schippe drauflegen.” Was allerdings nicht unmöglich sein sollte, da die DJK – trotz der Ausfälle einiger Stammkräfte – mit einem breiteren Kader loszieht, als in den letzten beiden Auswärtsspielen.

Werbung

Die Spiele dürften den Grün-Weißen alles abverlangen, wenngleich die Spieler diese Partien auch genießen werden. “Genau das sind doch die Gegner, auf die man sich vor der Saison so freut. Höchste spielerische Qualität, bei sportlicher Fairness – Was willst du als Athlet mehr?!”, gibt Abwehrspieler Alexander Sagafe selbstbewusst zu Tage und führt fort “Der Druck liegt sicherlich bei den Anderen: Bremen will sich nicht blamieren und Neuwittenbek muss unbedingt punkten. Solange wir die Spiele eng gestalten und mit Freude und Konzentration unseren Floorball spielen, sind wir auf dem richtigen Pfad”

Mit 3 Punkten aus dem Wochenende würde die DJK im letzten Saisonspiel als Tabellenzweiter feststehen. Das hieße, man hätte sich für die Playoffs der 2.BL-Gesamtmeisterschaft qualifiziert und hätte den Südost-Meister, die Saalebiber aus Halle, vor der Brust. Auch wenn Holzbüttgen bis dahin noch einen extrem harten Weg gehen muss, hat sich die Konkurrenz bereits auf ein Duell mit den Grün-Weißen enigestellt. Ob die dargestellten Einschätzungen, auf Grundlage der offenkundig hochgradig seriösen und ausführlichen Analysen, der Realität entsprechen, werden ggf. dann die Begegnungen zeigen. Ebenso, ob das entgegengebrachte Maß an Hochachtung für einen nicht favorisierten Gegner, einem Aufstiegskandidaten entspricht.

Aber da zunächst andere Themen aktuell sind, hier noch einmal der Hinweis, dass man sich bei Bedarf noch für die Tour in den Norden anmelden kann.

Die Herren der DJK Holzbüttgen werden kämpfen bis zum Ende und alles geben, um den Fans und sich selbst ein geiles Floorball-Wochenende zu schenken! (ds)

Werbung