“Spieltag, über den man besser nicht schreibt”

902

Zum Nachholtermin des 7. Spieltags reisten unsere Damen gestern zu nachtschlafender Zeit nach Ebersgöns ab.

[Bericht von Veronika Rehm]

Werbung

Verletzungs- und verlegungsterminbedingt war die DJK zahlenmäßig nur sehr reduziert vertreten. Dieses Manko machte sich direkt im ersten Spiel gegen die Dümptener Füchse I bemerkbar. Früh bekam die DJK das erste Gegentor, konnte im der restlichen Startphase jedoch zunächst weitere Tore der Dümptener verhindern. Die ungewohnten Blöcke bereiteten unseren Damen einige Probleme und konnten auch durch den Versuch einer besseren Absprache nicht beseitigt werden; besonders in der Abwehr konnte den Gegnern wenig Gegenwehr geboten werden. Erwähnenswert ist einzig der Einsatz von Tanja Weber, die einem besonders starken Torschuss abwehrte, in dem sie den Ball todesmutig mit ihrer Nase stoppte. Es folgte eine kurze Unterbrechung des Spiels, in der man versuchte, dem schier unstillbaren Blutfluß Einhalt zu gebieten und das Spielfeld zu säubern.

Dümpten machte sich den nun vergrößerten Personalmangel der DJK zunutze und brachte die Damenriege durch ein sehr schnelles Spiel und starkes Pressing in die Bredouille. Weber konnte zwar nach einer Pause die ohnehin kargen Reihen der DJK wieder auffüllen, jedoch änderte das den Spielverlauf wenig.

Selbst die Anweisungen von Vertretungscoach Jan Saurbier konnten nicht umgesetzt werden, so dass man sich mit einem 0:8 geschlagen gab.

Im zweiten Spiel trafen unsere Damen auf die SG Marburg/Hessen, gegen die man die unglückliche Niederlage der Vorwoche wieder wettmachen wollte. Zwar war die DJK wieder frisch motiviert und zeigte ein besseres Zusammenspiel als im vorgehenden Spiel, konnte aber trotzdem der SG wenig entgegensetzen. Nach mehreren teils unglücklich erfolglosen Torschüssen ging man mit einem Halbzeitstand von 0:4 in die Pause, wo der Vertretungscoach alles tat, um seine Damen aufzubauen. In der zweiten Halbzeit kassierte die DJK noch zwei weitere Gegentreffer, jedoch konnte die furchtlose Tanja Weber kurz vor Abpfiff eine Vorlage von Mitspielerin Veronika Rehm für den einzigen Treffer der DJK an diesem Spieltag nutzen und so dem nicht so optimal verlaufenen Spieltag ein bisschen Glanz zurück geben.

Besonderen Dank an den Vertretungscoach Jan Saurbier, der den Sonntag zwar zusammenfasst als “einen Spieltag, über den man besser nicht schreibt”, jedoch mit Sicherheit beim nächsten Spieltag wieder als Maskottchen Glück und Erfolg bringen wird. (vr)

Werbung