Nach der Saison ist vor der Saison

952

Die Djk biegt auf die Zielgerade der Saisonvorbereitung ein und hat noch die ein oder andere Überraschung im Köcher.

Zunächst stand am vergangenen Wochenende das Trainingslager an. Trainer und Teammanger konnten dafür auf die Sportschule Wedau zurückgreifen, die in der Nähe gelegen mit ihrem 200ha Areal im Sportpark Duisburg optimale Trainingsbedingungen bietet. So wurden von Freitag bis Sonntag mehrere km Laufstrecke, einige 250m-Sprints auf dem Wasser und insgesamt 10 Stunden Hallentraining absolviert. Dabei zeigte die Mannschaft wieder ihre einwandfreie Moral, große Motivation und absoluten Leistungswillen. Entsprechend zufrieden zog Trainer Daniel Joest sein Fazit:

 „Wir sind am jetzigen Zeitpunkt wesentlich weiter in der Vorbereitung als im vergangenen Jahr. Die Jungs haben prima mitgezogen und werden mit diesem Willen in den nächsten Wochen, entsprechend fit und erfolgreich in die neue Saison starten.“

Kommen wir zu den Überraschungen. Schon bald wurde klar, dass einige Spieler aus verschiedenen Gründen aus dem Kader ausscheiden werden. Entsprechend wurden Kontakte aktiviert, um Erfahrung und neues Potential in die Mannschaft zu bringen. Geholfen hat am Ende teilweise der Zufall, nichtsdesto trotz steht nun sogar ein internationaler Transfer auf der Habenseite.

Werbung

So zeigt sich der neue finnische Stürmer Ilari Suuronen schon stark in die Mannschaft integriert. Vor wenigen Monaten nach Düsseldorf gekommen, fand er schnell den Weg nach Holzbüttgen und wird für die Djk in der 2. Floorballbundesliga auf Torejagd gehen. Ilari hat vorher bei O2 Jyväskylä in der 2. Division in Finnland gespielt.

Doch auch der aufrückende Jugendnationalspieler Nils Hofferbert (Sturm) und Torhüter Simon Böggering, beide aus der eigenen Jugend, mischten die Herrenmannschaft im Trainingslager auf und zeigten ihr großes Potential. Sie sollen in der kommenden Saison an den Spielbetrieb auf dem Großfeld herangeführt werden und ihre ersten Einsatzzeiten bekommen.

U17-Spieler Florian Scheidt (Verteidigung) geht sogar schon in seine dritte Saison, genau wie U19-Nationalspieler Mark Jones (Sturm), der aus der U17 altersbedingt ausscheidet.

Zu guter letzt stieß dann vor 2 Wochen noch Jens Grauer (Sturm) wie aus dem Nichts zur Mannschaft. Erst seit 2 Jahren durch die DJK Ennepetal mit dem Floorballschläger vertraut, fand er über den Hochschulsport Düsseldorf den Weg nach Kaarst und startete mit der Teilnahme am Trainingslager direkt durch. Einquartiert im Doppelzimmer beim neuen Kapitän der Mannschaft, Alex Sagafe, tendierte die Eingewöhnungszeit Richtung Null.

Dank dieser guten Ausgangslage und der positiven Entwicklung zuletzt freut sich Sagafe über den nahenden Beginn der Saison:

 „Wir sind kein Neuling mehr in der Liga und das zweite Jahr wird sicherlich schwieriger. Die anderen Mannschaften werden sich entsprechend auf uns einstellen. Doch auch wir haben dazugelernt und uns seriös vorbereitet. Dazu kommen noch unsere Fans die auch in dieser Saison sicherlich den einen oder anderen Punkt für uns mitgewinnen werden. Wir sind bereit.“

Dementsprechend groß ist auch die Vorfreude auf den neu geschaffenen Renew-Cup, der am kommenden Wochenende in Münster stattfindet. Als Einladungsturnier unseres Sponsors Unihoc nehmen dort vier Erstligisten, vier Zweitligisten und eine niederländische Mannschaft teil. So kann die Djk unter Wettkampfbedingungen sich gegen den Erstligisten TV Lilienthal beweisen, der sich zuletzt mit dem Nationalspieler Janos Bröker verstärkte. Dazu kommt der Zweitligist UHC Döbeln aus der Staffel Süd-Ost der 2.Floorballbundesliga in die Gruppe der Djk. Am zweiten Tag werden dann die Platzierungen und der Sieger ausgespielt, so dass insgesamt vier spannende und anspruchsvolle Partien auf die neu zusammengestellte Truppe zukommen.

Ab Samstag weiß die Djk dann auch endlich, auf wen sie in der ersten Pokalrunde am Wochenende 19./20. September trifft. In diesem Jahr in der Südgruppe gesetzt, könnten weite Wege anstehen (z.B. München, Dresden, …) oder aber ein attraktives Heimspiel (Meister Weißenfels, Playoff-Gegner Halle) winken.

Warten wir es ab. Nach der Saison ist vor der Saison. Heja, Heja DJK!
(km)

Werbung