DJK feiert dramatischen ersten Saisonsieg

1116
Foto: Andreas Klüppelberg

In einer umkämpften und ausgeglichenen Partie entscheidet ein Tor in den Schlusssekunden das Spiel gegen starke Berliner (Bericht: Christian Stange)

 Die DJK hatte sich im Vorfeld des Spiels gegen BAT Berlin viel vorgenommen. Nach einer eher blutarmen Vorstellung im Pokal, folgten gute Gespräche mit dem Trainerstab und der Mannschaft. Die anschließende Trainingswoche war sehr intensiv und konnte gut genutzt werden, um an den richtigen Schrauben für das Bundesligaspiel zu drehen. Und die gute Arbeit der Woche zahlte sich aus.

Die Mannschaft zeigte ihr bestes Gesicht und war ab Bully-Pfiff hellwach. Für die Zuschauer bot sich ein intensives und von Zweikämpfen geprägtes Spiel, bei der beide Defensivreihen exzellente Arbeit lieferten und kaum Torchancen zuließen. Aus einer der wenigen Chancen des ersten Abschnitts holte die DJK die Führung heraus. Der an diesem Tag wieder einmal Karhu-starke Finne Suuronen behielt nach Vorlage von Jones als einziger im Slot die Übersicht und netzte aus dem Getümmel zum 1:0 für die DJK.

Werbung
Unermüdlich in der Offensive: Dennis Schiffer (Foto: Andreas Klüppelberg)

Das zweite Drittel, im Verlauf der bisherigen Saison so etwas wie das mentale Prüfdrittel der Mannschaft, knüpfte an die ersten 20 Minuten an. Beide Teams ließen kaum Raum zur Entfaltung der Offensivreihen und die Zuschauer sahen viele Zweikämpfe. Als Schiffer nach einem Stockvergehen für 2 Minuten auf der anderen Bandenseite Platz nehmen musste, gelang Berlin der Ausgleich kurz vor Ablauf der Strafzeit. Von den Spielanteilen war auch dieses Drittel ausgeglichen, wenngleich die Berliner ein paar klarere Torchancen herausspielen konnten, die jedoch entweder in den heißen Fingern von Saurbier oder am Metall endeten.

Mit einem Unentschieden ging es also in den letzten Abschnitt, in dem die DJK den ersten Saisonsieg unbedingt erzwingen wollte. Unnötig schwer wurde es zunächst, als die DJK aus zwei unübersichtlichen Spielsituationen heraus in eine doppelte Unterzahl geriet. Aus dieser 5 gegen 3 Situation, gelang Berlin die erstmalige Führung. Was danach folgte war eine Demonstration der Willensstärke unserer Mannschaft. Die unermüdliche Offensivarbeit zahlte sich drei Minuten vor Schluss aus, als Schiffer nach Vorlage von Heinen aus dem Slot ausgleichen konnte. Ein Tor, welches Schiffer in doppelter Weise feierte:

„Es freut mich, dass wir den Ausgleich genau aus der Position erzielen konnten, in die wir kommen wollten, und wir das Ding so planmäßig ausgespielt haben. Nach der Verletzungspause und zu so einem Zeitpunkt ist es natürlich umso fantastischer.“

Daniel Gayk sorgte für Erleichterung (Foto: Andreas Klüppelberg)

Und es sollte noch besser kommen. Am Mittelkreis konnte Schiffer einen Ball auf Gayk durchstecken, der an der linken Außenbahn Tempo aufnahm und den Ball 16 Sekunden vor Schluss unhaltbar in die rechte Ecke des Gehäuses schoss. Die Erleichterung für diesen wichtigen ersten Dreier war allen Akteuren in der Stadtparkhalle im Anschluss deutlich anzumerken.

Am 27.10. geht es dann weiter. Dann empfängt die DJK um 19:00 Uhr an gleicher Stelle die VfL Red Hocks Kaufering. Einlass ist wie immer eine halbe Stunde vor Bully.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Werbung