“DJK Holzbüttgen enjoys a nice hype around Floorball”

425
Finnish new team member Mikko Koivisto/ Finnischer Neuzugang Mikko Koivisto

Interview with new team member Mikko Koivisto/ Neuzugang Mikko Koivisto im Interview

Three new team members have joined the  Bundesliga team this winter. Bit by bit we present them to you in interviews. We start with a “rather untypical” Finn: Mikko Koivisto

Could you please introduce yourself?

Werbung

My name is Mikko Koivisto. I come from Finland and originally from a middle size city called Hämeenlinna. As a person I am social and easy-going guy. I always enjoy friends around me and I love different sports which connect me with similar people, this happened again here in Germany. In my working life I have experience in customer service, sales, buying and importing. I have a master’s degree in International Business and bachelor’s degree in Business and Administration. I speak fluent English and I am starting my German lessons soon. I moved to Germany due to a nice German girl who I met during studying in Poland. I have also lived before in Estonia and France. Now the plan is to catch some language skills, looking for work and settle in here with Anne.

What experience do you have playing floorball? Where have you played before?

I started already in primary school. I played through the junior system in my city Hämeenlinna. Then around my twenty’s I went to military service and during that, as well as some years beyond I had a break from Floorball. I returned to the game later for Finnish 3rd and 4th divisions in team called Hämeen Snipers. This is a team build by my old playing friends from junior ages. Since arriving to Germany now – as I mentioned I had a break of two seasons because of my studies in Estonia and Poland – I am back in Floorball with full energy and excitement.

How do you assess the situation of DJK Holzbüttgen considering the organisation of the floorball department and the training of the first team?

I was happily surprised how well things are organized and implemented here. It is nice to see that so many people are voluntarily with the club business and helping the club. I think that DJK Holzbüttgen enjoys a nice hype around Floorball here and this will benefit the club and the members with more and more people and players coming into the club, young and older. I believe the organization has a bright future. Training in the first team goes very well. We have good level of participation among the players and the responsibilities among the coaches are divided. We have a very professional fitness coach Daniel and then Ilari and Janik bringing in experience and tactical knowledge to the game. So, I think all the main aspect of the game are covered.

 

 

 

 

Drei Neuzugänge verstärken die DJK-Bundesligamannschaft in diesem Winter. Nach und nach wollen wir diese etwas genauer vorstellen.
Wir starten mit einem “eher untypischen” Finnen: Mikko Koivisto

Kannst du dich bitte einmal vorstellen?

Ich heiße Mikko Koivisto. Ich komme aus Finnland und stamme ursprünglich aus einer mittelgroßen Stadt namens Hämeenlinna. Ich bin eine gesellige und unkomplizierte Person. Ich habe gerne Freunde um mich und ich liebe verschiedene Sportarten, die mich mit Gleichgesinnten verbinden. So wie jetzt in Deutschland. Beruflich habe ich Erfahrung in Kundenservice, Vertrieb, Einkauf und Import. Ich habe einen Master in International Business und einen Bachelor in Business and Administration. Ich spreche fließend Englisch und beginne bald mit dem Deutschunterricht. Ich bin aufgrund eines netten deutschen Mädchens nach Deutschland gezogen, das ich während meines Studiums in Polen kennengelernt habe. Ich habe auch vorher in Estland und Frankreich gelebt. Nun plane ich, einige Sprachkenntnisse zu erwerben, Arbeit zu suchen und sich hier mit Anne niederzulassen.

Welche Erfahrung hast du beim Floorball? Wo hast du vorher gespielt?

Ich habe schon in der Grundschule angefangen. Ich habe in den Jugendmannschaften in meiner Stadt Hämeenlinna gespeilt. Um die 20 ging ich dann zum Militärdienst, und während dieser Zeit sowie einige Jahre danach hatte ich eine Pause von Floorball. Später kehrte ich in die finnische 3. und 4. Liga des Teams Hämeen Snipers zurück. Dies ist ein Team, das von meinen alten Mannschaftskollegen aus der Jugendzeit aufgebaut wurde. Seit ich in Deutschland angekommen bin – wie ich bereits sagte, hatte ich wegen meines Studiums in Estland und Polen eine Pause von zwei Spielzeiten -, bin ich mit voller Energie und Begeisterung wieder beim Floorball.

Wie beurteilen Sie die Situation von DJK Holzbüttgen unter Berücksichtigung der Organisation der Floorball-Abteilung und des Trainings der Bundesligamannschaft?

Ich war positive überrascht, wie gut die Dinge hier organisiert und umgesetzt werden. Es ist schön zu sehen, dass so viele Menschen freiwillig bei der Abteilungsarbeit aktiv sind und dem Club helfen. Ich denke, dass DJK Holzbüttgen hier einen schönen Hype um Floorball genießt. Davon profitieren der Club und die Mitglieder, wobei immer mehr Menschen und Spieler in den Club kommen, jung und älter. Ich glaube, dass die Abteilung eine glänzende Zukunft hat. Das Training im ersten Team verläuft sehr gut. Wir haben eine hohe Beteiligung unter den Spielern und die Verantwortung ist unter den Trainern gut verteilt. Wir haben einen sehr professionellen Fitnesstrainer Daniel und dann Ilari und Janik, die Erfahrung und taktisches Wissen in das Spiel einbringen. Ich denke also, dass alle wichtigen Aspekte des Spiels abgedeckt sind.

Mikko in his thirst game for Holzbüttgen/ Mikko in seinem ersten Spiel für Holzbüttgen (Foto: Andreas Klüppelberg)

During initial talks you described yourself as a „stay home“-defender. In the first matches you have played on the left wing position next to Dennis Schiffer. How did you feel in this new role?

Well I am more or less capable to play in many roles. I spend most of my junior years on the right wing which was comfortable because I shoot from the left. Since then I also played as a center. I believe my strongest sides in the game are my passes and game making so I enjoyed this role a lot. Last years however, also in Finnish 3rd I played as a defender, being the last man in the line; organizing the defense, controlling the rhythm of the game and using my passes to build our game. It is true that I have now played left wing. It is not the place I would rather play but I respect the coaches. This happened because of few bad injuries in the team, so, I needed to fill in the squad in the left wing. In the Weißenfels game I was supposed to come in as left winger for the second half but because Alex suffered an ugly injury, I played defender at the end.

For teams in the first floorball league of Germany there is no regular season ending. Either you will take part in the playoffs or playdowns. What do you think about this modus?

I have no comment on the system we play in Germany. The system is the same for every team. Our objective is to maintain our position in the first league. After the great victory against the top team Weißenfels I see our possibilities for the Playoffs  being a lot higher than fighting against the relegation.

I feel better and better every day in the pitch. Like mentioned, I had some time off before coming here but I know I have more to give for the team in the future. We also got a great shooter and goal scorer Essek from Sweden in our squad. Before us the team was already well functioning and skilled, but with few exceptions a young and unexperienced team. I think, we have all the possibilities to fight our way to the playoffs and challenge the top teams. We proved this already and we will only get better, now when the team is complete and will play and practice together more.

What are the main differences between German and Finnish floorball you could pick out until now?

The very biggest difference is that in Germany the game is more hectic, which means more tempo and contact situations in the corners. In Finland the game is based more on moving the ball and avoiding corner games which only sucks out your energy. Technically both countries have great individual players but overall the stick handling is at a higher level in Finland as well as the collective playing on the pitch. Especially the collective playing, meaning activating all the player on the pitch to the game by moving the ball more and make the opponent run more is what we can improve during this season already. Same goes with our defense, where we must work more and harder together, so the opponent will not get chances to score.

Do you have a role model in sport or other areas, which inspires you?

Not any particular role models but I have always liked the leaders who fight until the end and never give up. Maybe, I name the former football player Carles Puyol as one of these guys.

What do you think is typically German, what’s typically Finnish?

Typical for both cultures are punctuality, tendency for organizational and structural orientation and especially, both love good beer. This leads to the biggest difference which is that only Germans can brew that good beer.

Your new teammates are saying that you are a communicative type of person. Would you say that you are typically Finnish?

Haha! This is a topic which I have run into many times before. I would say that maybe I am not at least a stereotypical Finn. Perhaps I am a bit more open, louder and ready for small talk which we Finns do not usually do that much. I have spent some years abroad as mentioned earlier in this interview so maybe I have learned something on my journey.

 

 

 

 

 

 

In ersten Gesprächen bezeichnetest du dich selbst als einen „Stay Home“ -Defender. In den ersten Spielen hast du aber auf der linken Seite neben Dennis Schiffer gespielt. Wie hast du dich in dieser neuen Rolle gefühlt?

Nun, ich bin mehr oder weniger fähig, in vielen Rollen zu spielen. Ich verbrachte die meisten Jahre in meiner Jugend auf dem rechten Flügel, was angenehm war, weil ich von links schieße. Seitdem habe ich auch als Center gespielt. Ich glaube, meine stärksten Seiten im Spiel sind meine Pässe und das Aufbauspiel. In den letzten Jahren habe ich aber auch in der dritten Finnischen Liga als Verteidiger gespielt, und war dort letzter Mann in der Reihe; Verteidigung organisieren, Rhythmus des Spiels kontrollieren und mit Pässen das Spiel eröffnen. Es ist richtig, dass ich jetzt links gespielt habe. Es ist nicht der Ort, an dem ich am liebsten spiele, aber ich respektiere die Trainer. Dies geschah, weil es ein paar schwere Verletzungen im Team gab und ich die Lücken  auf dem linken Flügel ausfüllen musste. In der Weißenfels-Partie sollte ich in der zweiten Hälfte als Linksaußen eingesetzt werden. Da Alex jedoch eine böse Verletzung erlitt, spielte ich am Ende als Verteidiger.

Für Mannschaften der ersten Floorball-Bundesliga in Deutschland gibt es kein reguläres Saisonende. Entweder nimmst du an den Playoffs oder Playdowns teil. Was denkst du über diesen Modus?

Ich habe keine besondere Meinung zu dem System, das wir in Deutschland spielen. Das System ist für jedes Team gleich. Unser Ziel ist es, unsere Position in der ersten Liga zu behaupten. Nach dem Sieg gegen das Spitzenteam Weißenfels sehe ich unsere Möglichkeiten für die Playoffs viel höher als gegen den Abstieg zu kämpfen. Ich fühle mich auf dem Platz jeden Tag besser und besser. Wie gesagt, ich hatte einige Zeit spielfrei, bevor ich hierher kam, aber ich weiß, dass ich in Zukunft mehr für das Team geben kann. Wir haben auch einen tollen Shooter und Torjäger Essek aus Schweden in unser Team bekommen. Vor uns war das Team bereits gut funktionierend und kompetent, aber mit wenigen Ausnahmen ein junges und unerfahrenes Team. Ich denke, wir haben alle Möglichkeiten, uns in die Playoffs zu kämpfen und die Spitzenteams herauszufordern. Wir haben das bereits bewiesen und werden erst jetzt besser, wenn das Team komplett ist und mehr gemeinsam spielen und trainieren kann.

Was sind die Hauptunterschiede zwischen deutschem und finnischem Floorball, die du bisher wahrnehmen konntest?

Der größte Unterschied ist, dass das Spiel in Deutschland hektischer ist, was mit mehr Tempo und Kontaktsituationen in den Ecken einhergeht. In Finnland basiert das Spiel eher darauf, den Ball zu bewegen und Eckspiele zu vermeiden, welche nur Energie rauben. Technisch gesehen haben beide Länder großartige Einzelspieler, aber insgesamt ist das Stick-Handling in Finnland auf einem höheren Niveau genauso wie das das Zusammenspiel auf dem Feld. Insbesondere das kollektive Spiel, d.h. die Einbindung aller Spieler auf dem Spielfeld, indem der Ball mehr bewegt wird und der Gegner mehr laufen muss, können wir in dieser Saison bereits verbessern. Gleiches gilt für unsere Abwehr, bei der wir mehr und härter zusammenarbeiten müssen, damit der Gegner keine Torchancen bekommt.

Hast du ein Vorbild im Sport oder in anderen Bereichen, das dich inspiriert?

Keine besonderen Vorbilder, aber ich habe die Leader-Typen immer gemocht, die bis zum Ende kämpfen und niemals aufgeben. Vielleicht nenne ich den ehemaligen Fußballspieler Carles Puyol als einen dieser Personen.

Was denkst du ist typisch deutsch, was typisch finnisch?

Typisch für beide Kulturen sind Pünktlichkeit, Tendenz zur organisatorischen und strukturellen Orientierung und besonders beide lieben gutes Bier. Das führt zum größten Unterschied, dass nämlich nur Deutsche dieses gute Bier brauen können.

Deine neuen Teamkollegen sagen, dass du eine kommunikative Person bist. Würdest du sagen, dass du typisch finnisch bist?

Haha! Dies ist ein Thema, auf das ich schon oft gestoßen bin. Ich würde sagen, dass ich vielleicht zumindest kein stereotype Finne bin. Vielleicht bin ich etwas offener, lauter und bereit für Small Talk, das wir Finnen normalerweise nicht so oft machen. Wie bereits erwähnt, habe ich einige Jahre im Ausland verbracht. Vielleicht habe ich auf meiner Reise etwas gelernt.

No stereotypical Finn / Kein typischer Finne (Foto: Andreas Klüppelberg)