2. Herren holt bei Heimspieltag 2 Punkte

323

Ein Sieg in der Verlängerung reicht nicht für Platz 3

Vor dem letzten Spieltag in der Regionalliga NRW war vieles bereits vorher entschieden. Die zweite Mannschaft der SSF Dragons Bonn konnte erneut die Regionalligameisterschaft eintüten und der an diesem Tag spielfreie ASV Köln war bereits sicher Zweiter. Einzig die Frage stand im Raum, ob die DJK als Tabellenvierter mit vier Punkten Rückstand die TSV Hochdahl noch überholen würde können. Kurze Antwort: Nein.

Lange Antwort: Das erste Match des Tages hieß Bonn gegen Hochdahl. Beide Teams reisten ersatzgeschwächt an. Die Bonner zeigten aber oft genug ihre Klasse und gewannen souverän mit 9:6.

Werbung

Für die DJK hieß dies also, dass noch alle Chancen auf Platz 3 offen standen. Vorgelegt haben aber erstmal die Hochdahler durch Gumnior zum 0:1 nach den ersten 15 Minuten. Danach kam man besser ins Spiel. Paul Klother glich im zweiten Drittel aus. Im dritten Turn legten Hochdahl doch schnell wieder vor. Die Grün-Weißen erhöhten daraufhin immer weiter die Schlagzahl und glichen erneut durch Klother aus. Dies war der DJK aber nicht genug. Weiteres Pressing führte dann tatsächlich zu einem weiteren Treffer kurz vor Schluss. Der Sieg schien nah, doch wurde der Treffer aufgrund eines Schutzraumvergehens verwehrt. Erst in der Verlängerung landete ein Abpraller vor Philip Michaelis, der den entscheidenden Treffer erzielen sollte.

Der Rückstand war auf drei Punkte geschmolzen. Doch mit dem anstehenden Gegner Bonn und einem besseren Torverhältnis für Hochdahl, sprach schon vor dem Spiel vieles für den TSV. Und eine Überraschung sollte ausbleiben. Bonn gewann mit 7:2. Mitte des zweiten Drittels schien es durch Tore von Franco Fährmann und Max Groß zum zwischenzeitlichen Ausgleich noch nach einem Kampf auf Augenhöhe auszusehen. Aber im letzten Drittel machten die Bonner dann alles klar.

Die DJK beendet die Saison also wieder als Tabellenletzter, konnte dabei aber das Punktekonto im Vergleich zum letzten Jahr nochmals deutlich erhöhen. Das macht Mut für die kommende Saison.