Spannendes Spiel zwischen Tabellennachbarn entscheidet sich in Verlängerung

278
Jubel bei der DJK – Nr. 4 Torben Kleinhans mit dem Golden Goal zum Sieg (Archivbild: Tillmann Dreesen)

Am Samstagabend war die DJK zu Gast in Wernigerode und konnte in der Verlängerung das Spiel für sich entscheiden. Das hart umkämpfte Bundesligaspiel endete mit einem 7:6 aus Sicht der Holzbüttger. (Bericht: Linus Joest)

Das Spiel forderte den absoluten Siegeswillen der DJKler, denn schon nach wenigen Sekunden fiel das erste Tor für die Harzer durch Henry Taskinen. Doch das Team aus Holzbüttgen ließ sich nicht unterkriegen und erzielte durch Nils Hofferbert den Ausgleichstreffer wenige Minuten darauf (9. Minute). Ein enges Hin-und-Her entwickelte sich in diesem hart umkämpften Spiel. Die Gastgeber konnten zwar schnell wieder in Führung gehen (14.), DJK-Youngstar Niklas Stammen (16.) und ein Eigentor der Harzer (17.) sorgten aber für die Holzbüttger-Führung zum Ende des ersten Drittels.

Hoch motiviert starteten die Gastgeber in das zweite Drittel, jedoch waren es die Harzer, die direkt in der ersten Minute den Ausgleich erzielten. Und obwohl die Harzer direkt nach Anpfiff sogar mit einem weiteren Tor in Führung gehen konnten, ließen die DJKler sich nicht unterkriegen. Pelamo (8.), Hofferbert (11.) und Turka (18.) entschieden das zweite Drittel für die DJK und sorgten für den erneuten Führungswechsel zum 6:4 aus der Sicht von Holzbüttgen.

Werbung
Nils Hofferbert nach Sieg: „Eher ein verschenkter als zwei gewonnene Punkte“ (Archivbild: T. Dreesen)

Die Harzer ließen sich durch die Tore nicht beirren und erzielten im 3. Drittel nach frühem Anschlusstreffer (6.) in letzter Minute den Ausgleich. Somit ging das Spiel in die Verlängerung. In dieser dezimierten sich die Wernigeröder durch eine 2-Minuten-Strafe nach knapp einer Minute selbst, und am Ende war es Torben Kleinhans, der in der Überzahl das Golden Goal erzielte und somit das Spiel entschied.

Ein hart erkämpfter Sieg für die DJK, der durch den späten Ausgleich eher Frust hervorrief.  „Ärgerlich, da drei Punkte möglich gewesen wären. So ist es eher ein verschenkter als zwei gewonnene Punkte, die aber im Laufe der Saison noch wichtig werden können,“ fasste Nils Hofferbert das Spiel zusammen.

Nächsten Samstag bestreiten die Adler aus Holzbüttgen erneut ein wichtiges Auswärtsspiel, dieses Mal gegen den SC DHfK Leipzig. Bully ist am 30. Oktober, um 18 Uhr in der Sporthalle am Rabet in Leipzig.

Werbung