Richtungsweisendes Wochenende für die Jungs vom Nordkanal

216
Richtungsweisende Partie für Trainer Tim Hidskes, Kapitän Janos Bröker und die DJK (Foto: Andreas Klüppelberg)

Nach sieben Spieltagen ist es noch sehr früh von richtungsweisenden Spielen zu sprechen, dennoch hat dieses Wochenende einen ganz besonderen Charakter. Nachdem die Kaarster überraschend bei Tabellenletzten Leipzig verloren und somit den Sprung auf die Playoffplätze verpasst haben, sind zwei Siege am Wochenende Pflicht. Leichter geschrieben als getan, warten mit Schriesheim beim Heimspiel am Samstag und Bonn auswärts am Sonntag zwei unangenehmen Gegner auf die Grün-Weißen. (Bericht: Alex Sagafe)

Die Ausgangslage für Schriesheim ist mit der von Holzbüttgen zu vergleichen. Wenn man oben dranbleiben will, muss man gewinnen. Zwei Punkte trennen die beiden Mannschaften, sodass Schriesheim mit einem Sieg an Holzbüttgen vorbeiziehen könnte. Heißt im Umkehrschluss aber auch, dass die DJK mit einem Sieg im direkten Duell die Badener auf Distanz halten kann.

Kapitän Janos Bröker will Ausrutscher gegen Leipzig ausbügeln (Foto: Tillmann Dreesen)

Angeführt wird die Mannschaft wie immer von den beiden Topspielern Burmeister und Künnecke. In der Liga gibt es vermutlich keine anderen Spieler, die über Erfolg und Misserfolg einer Mannschaft so viel Einfluss haben. Sie aus zuschalten muss das Credo der Holzbütt‘ger sein.

Werbung

So meinte Kapitän Janos Bröker: „Natürlich sind das zwei absolute Ausnahmespieler. Dennoch müssen wir beide Reihen beherrschen und direkt zeigen, dass das Spiel gegen Leipzig nur ein Ausrutscher war.“

Die DJK möchte am Samstag auf die letzten Heimspiele aufbauen. Neben den deutlichen Ergebnissen, jeweils 10:1 gegen Berlin und Schenefeld, sind auch die Zuschauerzahlen erfreulich. Mit 150 Zuschauern konnte man einen neuen Saisonrekord in der Post-Covid-Saison feiern.

Bully zum Heimspiel ist am Samstag um 18 Uhr (Einlass ab 17:15 Uhr) in der Stadtparkhalle Kaarst.

Letztes Heimspiel mit 150 Besuchern Zuschauerrekord der Saison 21/22 (Foto: A. Klüppelberg)

Das Auswärtsspiel am Sonntag gegen Bonn steht unter leicht anderen Vorzeichen. Bonn, welches man vor der Saison ob ihrer namenhaften Neuverpflichtungen als Geheimtipp gehandelt hat, ist mit 6 Punkten aus 7 Spielen enttäuschend gestartet.  Mit 64 Gegentoren stellt Bonn die zweitschwächte Defensive der Liga, der Schnitt von 9 Gegentoren pro Spiel ist gar der schwächste Wert der gesamten Liga. Diesen Vorteil muss Holzbüttgen nutzen, stellt Holzbüttgen mit 32 Gegentoren die zweitbeste Defensive der Liga.

Für Domenic Saurbier ist Bonn gegen Holzbüttgen immer ein absoluter Klassiker (Foto: A. Klüppelberg)

Bonn gegen Holzbüttgen ist jedoch weit mehr als ein normales Ligaspiel. Die beiden führenden Mannschaften im Westen der Republik treffen am Sonntag, den 7. November, erstmals in dieser Saison aufeinander. Der Floorball in NRW ist über Jahre hinweg maßgeblich von diesen beiden Mannschaften geprägt worden. Viele aktive Spieler haben bereits in den Jugendmannschaften gegeneinander gespielt, beide Mannschaften haben eine große Anhängerschaft und stets gute Stimmung bei Heimspielen, dementsprechend intensiv wird das Spiel werden. Domenic Saurbier, DJK-Urgestein, sagt: „Bonn gegen Holzbüttgen ist ein absoluter Klassiker. Intensive, hitzige Duelle auf gutem spielerischem Niveau.“

Bully ist am Sonntag um 16:00 Uhr im Sportpark Nord in Bonn. Wir freuen uns!


Info: Im Rahmenprogramm des Heimspiels am Samstag gibt es gleich zwei außergewöhnliche Acts. Die Golden Stars Cheerleader des TSV Norf werden die Grün-Weißen während des Spiels mit akrobatischen Elementen und mit Ihren tänzerischen Fähigkeiten unterstützen. Das Cheerleader Team wurde 2006 gegründet und unter dem Namen Mafia Cheerleader bekannt. Zudem gibt es die “ Cheeky Stars“, das jüngste Team, bestehend aus 17 sportbegeisterten Mädchen im Alter von 5 bis 10 Jahren, darüber hinaus die „Bullets“, ein Junior-Team bestehend aus 16 Mädchen im Alter von 10 bis 16 Jahren. Mehrmals in der Saison erstreiten die Cheerleader erfolgreiche Meisterschaften, um so Ihr Können unter Beweis zu stellen.

Als weiteren Act für die Drittelpausen dürfen wir die Kunstradfahrerinnen des RSC Blitz Schiefbahn, Julia Wolf und Laura Hanns, am Wochenende begrüßen. Die beiden fahren als 2er Paar seit Ende 2018 in der Disziplin 2er Kunstradfahren. Bei der Deutschen Meisterschaft Anfang Oktober 2021 haben sie den 6ten Platz erreicht. Außerdem sind sie Gewinner des Internationalen Deutschland-Cup 2021. Beide waren mit ihren früheren Partnerinnen Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft. Eine Kunstrad-Kür bei einem Wettkampf dauert 5 Minuten und enthält 25 unterschiedliche Übungselemente. Dabei gibt es zwei Teile: Einen Teil mit zwei Rädern und einen Teil bei dem zu zweit auf einem Rad gefahren wird.

Werbung