Drei wichtige Punkte nach schwieriger Auswärtsfahrt

587
Torben Lange (m.) torgefährlich gegen Schenefeld (Archivfoto: Andreas Klüppelberg)

Die Bundesligatruppe der DJK Holzbüttgen hat weiter Punkte im Playoffs-Rennen gesammelt. Gegen Gastgeber Blau-Weiß 96 Schenefeld zeigte die Mannschaft dabei sportlich nicht die beste Saisonleistung, demonstrierte aber, dass sie schwierige Phasen auch als Team überstehen kann.

Schon der Start in den Auswärtsspieltag gestaltete sich als schwierig, denn fast das komplette Trainerteam um Head Coach Tim Hidskes musste sich krankheitsbedingt abmelden. Einzig Betreuer Kimmo Vallema stand dem Team von der Seitenlinie aus zur Verfügung. Nicht die besten Voraussetzungen für die anstehende Aufgabe in Schenefeld. Die Mannschaft zeigte dennoch Teamgeist und siegte im Schulzentrum Achter de Weiden mit 8:4.

„Wir haben uns nach dem Ausfall der Trainer gegenseitig super unterstützt,“ erläutert DJK-Spieler Nils Hofferbert im Anschluss an das Spiel. Der Schlüssel zum Erfolg dieses Mal also eine Frage des Charakters.

Werbung

Bereits kurz nach Anpfiff wurde die DJK ihren eigenen Ansprüchen gerecht. Niklas Stammen erzielte die Führung (1.). Im weiteren Verlauf des ersten Drittels waren es dann aber die Schenefelder, die trafen (Timo Rother (14.), Hendrik Vahl (19.)) und mit einer knappen 2:1-Führung in die Pause gehen konnte.

Erst im zweiten Drittel drehten die Holzbüttger auf und brachten die DJK auf die Siegerstraße. Tore von Jannik Heinen (7.), Torben Lange (8.), Janos Bröker (12., Penalty) und Eemeli Pelamo (14.) sorgten für eine komfortable Führung. Stammen (1.) und Bröker (8.) legten im letzten Durchgang schnell nach, so dass die Schenefelder nur noch Ergebniskorrektur betreiben konnten (Lasse Schmidt (16.), Tobias Karnath (18.)). Der Schlusspunkt war aber dennoch der DJK durch das finale Tor von Lange (19.) vergönnt.

Nils Hofferbert freut sich über Sieg in Schenefeld (Archivfoto: A. Klüppelberg)

Mit diesem Auswärtssieg feiert die Mannschaft damit ihren fünften Erfolg im fünften Bundesligaspiel 2022. Dies stellte auch Nils Hofferbert positiv hervor: „Wir haben zwar nicht unsere beste Saisonleistung gezeigt, aber konnten unsere Serie weiter ausbauen. Ich glaube, wir sind auf einem sehr guten Weg.“

In der Tabelle bleibt man dabei auf einem Playoffs-Platz. Zwar konnten die punktgleichen Chemnitzer mit einem 12:5-Erfolg über den SC DHfK Leipzig nun mit dem besseren Torverhältnis an die DJK vorbeiziehen, da aber der MFBC Leipzig bei Spitzenreiter Weißenfels verlor, rutschte dieser nun auf den undankbaren 5. Platz.

Bereits am kommenden Samstag geht es in der 1. Floorball-Bundesliga weiter. Dann gastieren die Red Devils Wernigerode in der Stadtparkhalle Kaarst. Bully zum Heimspiel ist um 18:00 Uhr.

Werbung