Die DJK Holzbüttgen steht erneut im Final4

306
Mit dem 12:5 am Ende ein Ausrufezeichen gesetzt - DJK-Kapitän Dennis Schiffer (m.) und sein Team wollen den Titel (Foto: Andreas Klüppelberg)

Am vergangenen Wochenende ging es für die Bundesligamannschaft der DJK Holzbüttgen im Viertelfinale des Floorball Deutschland-Pokals gegen Zweitligisten TSV Tollwut Ebersgöns. Der Sieger dieser Partie konnte sich für das Final4 in qualifizieren, dem größten und prestigeträchtigsten Event im deutschen Floorballkalender, bei dem vom 04.03. bis 05.03.2023 die Halbfinals und das Finale in der Max-Schmelling-Halle in Berlin ausgetragen werden. Bei der letzten Ausgabe musste sich Holzbüttgen im Finale gegen den UHC Weißenfels geschlagen geben. Dieses Jahr gab es daher schon vorab ein klares Ziel: Pokalsieg. Mit einem deutlichen Viertelfinalsieg wurde man diesem Anspruch zum Schluss noch gerecht. (Bericht: Mark Jones)

Obwohl Die DJKler als Favoriten in dieses Duell starteten, taten sie sich schwer ins Spiel hereinzufinden. So konnten die hochmotivierten Gäste bereits früh im ersten Drittel in Führung gehen (Memedi (4. Minute)). Im weiteren Verlauf konnten dann die Hausherren vor 230 Zuschauern in der Stadtparkhalle Kaarst durch gute Kombinationen immer wieder Tore erzielen (Niklas Bröker (5.), Lange (8.), N. Bröker (14.), Häfner (22.)). Doch Individuelle Fehler und inkonsequente Defensivaktionen ließen den Gegner immer wieder ins Spiel zurückfinden (Gallwitz (13.), Rau (18.), Hautzel (21.), Stein (23.)). Erst in der zweiten Hälfte des mittleren Spielabschnitts zogen die Holzbüttger nach Toren davon (Neustadt (29.), Stammen (2 x 34.)).

Floorball und volle Ränge – Pokalviertelfinale in der Stadtparkhalle Kaarst (Foto: A. Klüppelberg)

So ging es nach zwei durchwachsenen Perioden mit einem 7:5 ins letzte Drittel. Hier konnten die Grün-Weißen endlich ihrer Favoritenrolle gerecht werden und dominierten klar das Spiel. Alle drei vom Trainer Ollilainen aufgestellten Reihen spielten souverän, ließen nichts mehr zu und konnten nach weiteren Toren von Kylymies (42.), Häfner (45., 56.), Jones (59.) und Schiffer (59.) so am Ende einen soliden 12:5 Sieg einfahren. Trotzdem präsentierten sich die Gegner aus Hessen sehr gut und konnten klar unter Beweis stellen, dass auch die zweite Bundesliga stark besetzt ist.

Werbung
Leo Häfner im Pokalspiel einer der besten Forwards an diesem Abend (Foto: A. Klüppelberg)

Stürmer Leo Häfner glänzte im Holzbüttger Powerplay und konnte am Ende der Partie drei Tor verbuchen. Auch wenn man es den Zuschauern in der Stadtparkhalle spannender machte als erhofft, konnten am Ende alle aufatmen und gemeinsam mit den Spielern den Einzug ins Final4 feiern und sich auf ein spektakuläres Wochenende in Berlin freuen.

„Dass es kein leichtes Spiel wird, war uns bewusst. Wir konnten uns nach der Hälfte des Spiel absetzen und freuen uns jetzt so richtig aufs Final4,“ so DJK-Eigengewächs und Nationalspieler Nils Hofferbert nach dem Spiel.

Zuvor geht es aber in der 1. Floorball-Bundesliga weiter. Am Samstag, den 28.01.2023 trifft die DJK dabei in der heimischen Stadtparkhalle auf die Floor Fighters aus Chemnitz. Bully ist um 18:00 Uhr.

Werbung