Sieg gegen Red Devils Werningerode sichert wichtige Punkte im Rennen um die Playoffs

108
Jannik Heinen (r.) im Zweikampf mit einem Spieler der Red Devils Wernigerode - Archivbild (Foto: Andreas Klüppelberg)

Das Floorball-Team der DJK Holzbüttgen feiert nach einem spannenden Spiel einen 4:6 Auswärtssieg gegen die Red Devils Wernigerode.

Im ersten Drittel zeigte sich zunächst ein Abtasten beider Mannschaften. Das erste Ausrufezeichen konnte Noah De Zwaan in der 7. Spielminute mit einem sehenswerten Treffer aus einer Freischlagsituation setzen. Noch im ersten Drittel konnte Holzbüttgen ein Powerplay nutzen und die Führung auf 0:2 ausbauen. Umgehend konnten die Red Devils den Anschlusstreffer setzen und mit einem 2:1 für die Gäste ging es dann in die Kabine.
Das Spiel blieb eng und Werningerode konnte in der 30. Spielminute zum 2:2 ausgleichen. Die DJK  war trotzdem die spielbestimmende Mannschaft und konnte sich viele hochkarätige Chancen herausspielen. Einzig die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. Zum zweiten Pausentee stand es somit nur 3:2 für die Grün-Weißen aus Kaarst.
Im letzten Drittel musste Werningerode das Spiel machen, wenn die Punkte im Harz bleiben sollten. Die DJK machte es gewohnt spannend und gestattete den Hausherren noch zweimal den Ausgleich (3:3 – 42. Minute; 4:4 – 51. Minute), bevor Mark Jones mit zwei Treffern den Endstand herstellte.
Dabei erwies sich Jonah Koop mit zahlreichen sehenswerten Paraden als sicherer Rückhalt für die DJK-Defensive.
In der Offensive war es erneut der 16-jährige Noah de Zwaan, der mit zwei Toren und einer Vorlage auf sich aufmerksam machte und seine tolle Entwicklung erneut unter Beweis stellte.
Der Auswärtssieg war wichtig für die Moral der Spieler vor dem spielfreien Wochenende und bedeutet auch wichtige Punkte für den Kampf um die Playoffs.
Das nächste Heimspiel der DJK steht am 17.11.23 im Floorball Deutschland Pokal gegen die Dümptener Füchse um 19.30 Uhr an, in der 1. Floorball Bundesliga geht es zuhause erst am 02.12.23 um 18:00 gegen die Berlin Rockets weiter. Wir freuen uns auf euch!

(Bericht: Lukas Gürbüz-Reiß)