Die DJK bringt die Auswärtspunkte trotz 0:4 Rückstand nach Hause

952

Nach einem sehr verhaltenen ersten Drittel schien es die Wiederholung des Desasters des Vorjahres zu werden. Jedoch konnte nach einer mitreißenden, wachrüttelnden Brandrede in der ersten Drittelpause, die uns aus dem Tiefschlaf riss, das Schützenfest beginnen.

Direkt zu Beginn des ersten Drittels wollte die DJK durch ein hartes Pressing ihrer Favoritenrolle gerecht werden und schnell das erste Tor erzielen. Der stark aufgestellte Kader der DJK schien gedanklich jedoch noch in der Kabine zu sein, weshalb defensiv stehende Hannoveraner durch schnelle Konter die mangelnde Defensivarbeit der DJK eiskalt nutzen konnten und mit 4:0 in Führung gingen . Ein böses Déjà-Vu drohte. Doch kurz vor Schluss des ersten Drittels war es Schiffer in einer Überzahl mit einem schönen Schlenzer, der den Anschluss markierte.

Lieferte eine starke Vorstellung, trotz des Spiels gegen seinen Kultklub. #96 Kevin Strauss
Lieferte eine starke Vorstellung, trotz des Spiels gegen seinen Kultklub. #96 Kevin Strauss. Foto by Max Schützeichel

Nach dem katastrophalen ersten Drittel schien die DJK nach der Pause wie ausgewechselt. Besonders Dennis Schiffer nahm sich die Ansprache sehr zu Herzen und netzte bereits nach 12 Sekunden zum 2:4 ein. Den Anschluss erzielte Felix Gilsbach nach Vorlage von Ilari Suuronen, der mit einer starken Manndeckung das ganze Spiel über zu kämpfen hatte. Der enorme Fokus der Hannoveraner auf Suroonen verschaffte der DJK viel Raum zum Spielen. Angesichts der sich zuspitzenden Lage für die Hannoveraner wieder die ersten Punkte in ihrer 2. Bundesliga Karriere zu verschenken, wurde deren Spiel nun deutlich körperintensiver. Der Druck wuchs und so kam es unter zum Ausgleich durch ein Eigentor. Im Anschluss schraubten Ulf Rademacher und Mark Jones das Ergebnis zum 6:4 Pausenstand hoch.

Werbung

Im dritten Drittel konnte die DJK an die gute Leistung des zweiten Drittels anknüpfen. Nach knapp drei Minuten verwandelte Matthias Sieling sehenswert einen Abpraller volley. Die Härte des Spiels nahm weiter zu und die Konsequenz waren zwei Strafminuten gegen Hannover wegen Stoßens. Kurz vor Ablauf dieser Strafzeit durfte ein weiterer Spieler der 96er wegen Spielverzögerung auf der Strafbank Platz nehmen. Doch die DJK verpasste es trotz hochwertiger Chancen weiter die Führung auszubauen. Kurz vor Ablauf der zweiten Strafe war es dann Schiffer, der sich wegen Stoßens auf der Strafbank ausruhen durfte. Die Hausherren konnten keinen Nutzen daraus ziehen und zurück im Spiel konnte Schiffer mit einem weiteren Treffer das 8:4 markieren. Hannover wollte mit einer Auszeit wieder Sicherheit ins Spiel zurück bringen, doch Sieling konnte bereits 27 Sekunden später den nächsten Treffer erzielen. In einer weiteren Überzahl der DJK schraubte Schiffer seine Scorerwertung mit dem nächsten Treffer weiter nach oben und kurz vor Schluss erzielte Berens nach schöner Vorlage von Winter den 11:4 Endstand.

Kam mit Wut aus der Drittelpause und lieferte. #21 Dennis Schiffer erzielte 4 Tore. Foto by Max Schützeichel
Kam mit Wut aus der Drittelpause und lieferte. #21 Dennis Schiffer erzielte 4 Tore. Foto by Max Schützeichel

Alles in allem bekamen die Zuschauer ein eher unruhiges und ruppiges Spiel zu sehen. Die DJK zeigte jedoch erneut starken Teamgeist und die nötige Moral, um auch nach sehr schlechtem Start ein ordentliches Comeback zu liefern. Wir bedanken uns bei den mitgereisten Fans, die diese verdienten Punkte dann gemeinsam mit der Mannschaft feiern konnten.

Das nächste Spiel hat die Djk erst in 2 Wochen, am 5.12. geht es gegen den ungeschlagenen TV Eiche Horn Bremen. Anpfiff ist um 13 Uhr in der Stadtparkhalle Kaarst.