DJK Historie: Die Entwicklung der 1. Herrenmannschaft (2010-2014)

1002

Nachdem bereits Andreas Hofferbert zwei sehr informative und ausführliche Berichte über die Floorballanfänge in der Region präsentiert (Floorball in Düsseldorf und Floorball in Kaarst-Holzbüttgen) und Philip Jesse im Podcast vom FloorballMag über die Entwicklung der Floorballabteilung berichtet hat, erklärte sich auch Alex Sagafe bereit, seine Sicht der Entwicklung, speziell mit Blick auf die 1. Herrenmannschaft, darzustellen. Im 1. Teil geht es um den schwierigen Weg bis zum Aufstieg in die 2. Floorball-Bundesliga.

Als ich im Jahre 2009 den Entschluss gefasst habe in Düsseldorf zu studieren, war mir sofort klar, dass ich mich einem neuen Verein anschließen möchte. In Berlin habe ich Feld- und Hallenhockey gespielt, sodass ich auf jeden Fall eine ähnliche Sportart betreiben wollte. Durch das Sportangebot der Uni Düsseldorf bin ich mit dem Floorball Anfang 2010 in Kontakt gekommen, direkt bei meiner ersten Teilnahme am dortigen Training habe ich Dennis Schiffer, Phil Jesse und Domenic Saurbier kennengelernt. Sie erzählten mir von einem Verein in Kaarst, der aktuell nach Verstärkungen sucht. Das Feuer und die Leidenschaft für den Verein und die Sportart war den Dreien direkt anzumerken, weshalb ich das Angebot gern angenommen habe.

Ich lernte also die damalige Herrenmannschaft kennen. Es war ein bunter Mix aus alten Hasen (die Hahnen-Brüder, Jörg Feldhausen, Phil Jesse, Andreas Hofferbert) noch älteren Hasen (Fred Bröhling und Bernd Schweer) und einer ganzen Ansammlung von jungen Wilden (u.a. Felix Gilsbach, Dennis Schiffer, Domenic Saurbier, Andreas Schneiders, Tobias Müller), die den Verein für lange Zeit nachhaltig prägen sollten. Trainiert wurde seiner Zeit auf einer Hälfte der Dreifachturnhalle und ab und an in der kleinen Halle am Bruchweg unter der Regie von Peter Hahnen. Circa ein halbes Jahr später kamen auch ein paar Aachener dazu, von denen vermutlich Björn Marschollek den meisten Einfluss auf die Mannschaft haben sollte. Die ersten Jahre waren jedoch nicht besonders erfolgreich, wir waren immer irgendwo im Mittelfeld der Großfeldtabelle. 2011 hat der Verein außerdem eine Damenabteilung ins Leben gerufen, was sich positiv auf das Vereinsleben und das Angebot des Vereins ausgewirkt hat.

Werbung
Mannschaftsbild der Herrenmannschaft im Jahr 2011

Das erste sportliche Highlight folgte 2012, als wir uns das erste Mal für eine Deutsche Meisterschaft im Kleinfeld qualifizieren konnten. Leider konnten wir das Turnier nur mit dem 5. Platz beenden, hatten allerdings mit Kaufering (damals u.a. mit den jungen Maximilian Falkenberger und Tino von Pritzbuer) und Lilienthal die beiden mit Abstand besten Mannschaften in unserer Gruppe.

Angetrieben von der Erfahrung an einer deutschen Meisterschaft teilzunehmen, haben wir uns 2013 als Ausrichter für die Kleinfeldmeisterschaft beworben und auch den Zuschlag bekommen. Es war also sehr früh klar, dass wir uns erneut für eine Kleinfeld-DM qualifizieren würden und konnten mit Jürgen Bornschein einen erfahrenen Floorballtrainer für unseren Verein gewinnen. Dies war dringend nötig, da Peter nicht mehr so viel Zeit in den Verein stecken konnte und Dennis als junger Spieler die Doppelfunktion als Trainer und Spieler nicht länger ausführen wollte. Der Verein setzte mit dieser Verpflichtung außerdem ein klares Zeichen, dass man sich auch sportlich schrittweise entwickeln möchte und einen Aufstieg in die 2. Floorballbundesliga anstrebt. Die Deutsche Meisterschaft beendeten wir auf dem Treppchen mit Rang 3, Sieger ist seiner Zeit der TV Schriesheim geworden.

Jubel bei der Kleinfeld-DM 2013 in der Stadtparkhalle Kaarst

Das Jahr 2012/2013 war bis dato das erfolgreichste Jahr, konnten wir die Liga im Großfeld als Tabellenzweiter beenden und unterlagen Berkersheim im Aufstiegsspiel nur denkbar knapp. Das Highlight des Jahres war mit Sicherheit jedoch die Heim-DM. Durch die professionelle Organisation konnte man sich das erste Mal deutschlandweit einen Namen im Floorballzirkus machen. Darüber hinaus wurden immer mehr Menschen auf den Sport in Kaarst aufmerksam.

Ungefähr zur gleichen Zeit sind mit Kimmo Vallema und Kris Marzinkowski zwei extrem wichtige Personen dem Verein beigetreten, die bis zur heutigen Zeit unzählige Stunden und Schweißperlen in den Verein gesteckt haben. Angeführt von Phil Jesse überholte die administrative Entwicklung die Sportliche. Alle Jugendmannschaften sind damals als Dauergast bei den jeweiligen Meisterschaften deutschlandweit vertreten gewesen (viele von den damaligen Jugendspielern sind heute etablierte Bundesligaspieler), nun musste also die Herrenmannschaft nachziehen und sich endlich für die überregionale 2. Bundesliga qualifizieren.

Gesagt, getan. Unter der Regie von Jürgen sind wir in der Saison 2013/2014 in einem Aufstiegsendspiel vor heimischer Kulisse gegen die Buntentor Knights in die 2. Bundesliga aufgestiegen…

Den zweiten Teil mit den Jahren 2014-2020 gibt es hier.

A. Sagafe 2014 für die DJK in der 2. FBL