Startschuss für die 1. Floorball-Bundesliga

298
DJK-Kapitän Janos Bröker gegen die Floor Fighters Chemnitz (Foto: Andreas Klüppelberg)

Herrenmannschaft reist am 1. Spieltag nach Chemnitz. Trainer Tim Hidskes erwartet ein „intensives Spiel“.

Ganze 344 Tage stehen für die Bundesligamannschaft der DJK Holzbüttgen zwischen dem letzten Ligaspiel der abgebrochenen Saison 2020/21 im Oktober letzten Jahres und dem 1. Spieltag der am Wochenende startenden neuen Spielzeit. Am Sonntag reist die DJK zum Auftakt nach Chemnitz, wo um 16 Uhr in der Schlossteichhalle der Bully gegen die Floor Fighters angepfiffen wird.

Im letzten Jahr gelang den Holzbüttgern ein perfekter Start. Mit 5 Siegen aus 5 Spielen mischte die Mannschaft ganz oben mit. Damals hieß der erste Gegner ebenfalls Chemnitz, das Ergebnis lautete 6:5 für die Nordrhein-Westfalen. Ein gutes Vorzeichen.

Werbung
Zum Auftakt der letzten Saison gab es einen Sieg – gegen Chemnitz (Foto: A. Klüppelberg)

Tim Hidskes erwartet bei seinem ersten Ligaspiel als Trainer der DJK eine enge Partie: „Wir können endlich unser erstes Ligaspiel absolvieren. Es wird gegen Chemnitz ein intensives Spiel. Ich hoffe wir sind in der Lage, das im Training erlernte in die Praxis umzusetzen. Wir hatten eine gute Vorbereitung und konnten einige Schritte in der Entwicklung machen. Aber wir haben derzeit auch einige Verletzungen zu verkraften, so dass es die Sache nicht einfacher macht.“

DJK-Spieler Mark Jones sieht das Team trotz der Verletzungen in einer guten Ausgangsposition: „Wir hatten viele Testspiele und konnten so immer besser in unser System finden und aus Fehlern lernen. Wir starten mit einem starken und selbstbewussten Team in diese Saison.“ Dieser Lernprozess sei eng mit seinem neuen DJK-Trainer verbunden, so Jones. Die beiden kennen sich bereits von der britischen Nationalmannschaft. Hier haben sie – ebenfalls als Trainer-Spieler-Gespann – zwei WM-Qualifikationsturniere zusammen bestritten.

Jones sieht in der DJK ein starkes und selbstbewusstes Team (Foto: A. Klüppelberg)

Dabei setzte der Nationaltrainer Hidskes den Fokus wesentlich anders als der Vereinstrainer Hidskes, wie Jones erläutert: „Da wir als Nationalmannschaft nur wenige Wochenenden im Jahr Zeit zur Vorbereitung haben, geht es eher darum alle Spieler schnell auf einen Stand zu bringen. In Holzbüttgen nun kann Tim deutlich mehr Zeit aufwenden für eine kleinschrittigere Herangehensweise. Sein Floorball-Know-How und sein spielernahes Coaching bringen uns definitiv voran.“

Mit dem Sieg beim Renew Cup in Weißenfels im August konnte auch ein erstes Ausrufezeichen gesetzt werden. Für den Erfolg auf dem Feld verfolgt Hidskes dabei eine klare Philosophie: „Ich möchte gut organisierten Floorball spielen lassen und dabei sicherstellen, die Stärken des Teams weiter zu festigen.“ Diese Stärken werden am Sonntag entscheidend sein, um die ersten drei Punkte einzufahren.

Werbung