Herren | Unsere Neuzugänge im Interview

1446

Nach der ersten Großfeldsaison 09/10 möchte die DJK sich nun die ersten größeren Ziele für die aktuelle Saison 2010/2011 stecken. Neben Neustrukturierungen  in der Vereinsorganisation konnte die Floorballmannschaft aus Holzbüttgen auch ihren Kader weiter ausbauen.

Als Neuzugang konnte zum einen Sören Krieger gewonnen werden, ein technisch starker Spieler für die Center Position. Weiter konnte sich die DJK die Dienste von Alex Sagafe sichern, als schussstarke Verstärkung für die Offensive. Beide feierten bereits bei dem 6:4 Erfolg im Pokal gegen Ludwigshafen ihr Debüt für die Grün-Weißen vor heimischer Kulisse.

Frage: Sören, Alex, könnt ihr euch zunächst bitte einmal vorstellen.

Werbung

Sören: Ich bin 23 Jahre alt und studiere im 7. Semester,Betriebslogistik in Venlo. Geboren und aufgewachsen bin ich in Bremen.,Nach meinem Abitur bin ich zum Studium nach Venlo gezogen. Interesse habe ich neben Floorball noch in Reisen, Ski fahre, Freunde treffen, Fußball gucken (vor allem natürlich Werder) etc.

Alex: Mein Name ist Alex Sagafe, bin 20 Jahre alt und komme gebürtig aus Berlin. Habe dort ca. 9 Jahre Feldhockey gespielt und spiele jetzt seit einigen Monaten beim DJK. Aktuell studiere ich in Düsseldorf Linguistik und wohne dort auch.

[fancy_images height=”350″ width=”600″]http://unihockey-holzbuettgen.de/wp-content/gallery/artikel-pics/cimg4044.jpg[/fancy_images]

Frage: Wie seid ihr zum Floorball gekommen und ins besonderem zu der DJK Holzbüttgen?

Sören: Floorball spiele ich bereits seit etwa 12 Jahren. Begonnen hab ich in einer Schul AG in Bremen, wo ich von dem ehemaligen A-Nationalspieler Anderas Kasche trainiert wurde. Aufgrund von Verletzungen habe ich den Schläger für eine Zeit an den Nagel gehängt und erst vor einem Jahr wieder mit dem Spielen Angefangen. Seit einem Monat trainiere ich beim DJK Holzbüttgen. Die Homepage und das professionelle Umfeld haben mich von dem Verein überzeugt.

Alex: Ich habe wie oben schon erwähnt Feldhockey in Berlin gespielt und wollte mich hier in meiner neuen Heimat Düsseldorf weiter sportlich betätigen. Feldhockey konnte ich auf Grund meiner Rückenprobleme nicht mehr spielen, weshalb ich das „rückenverträglichere“ Floorball in der Uni ausprobiert habe. Dort waren dann Dennis, Phil und Dome einmal dabei, haben mich gefragt ob ich nicht mal zum Training kommen möchte und so ging dann alles ganz schnell.

Frage: Wo seht ihr eure spielerischen Stärken und auf welcher Position spielt ihr bevorzugt?

Sören: Ich denke meine Stärken sind Sicherheit am Ball und Erfahrung. Ich fühle mich auf allen Positionen wohl. Zurzeit spiele Center, dort habe ich die Möglichkeit das Spiel zu lenken.

Alex: Meine spielerische Stärke sollen lieber andere einschätzen, Eigenlob stinkt bekanntlich ;). Ich bevorzuge den linken Flügel, was wegen meiner Schussauslage auch ganz gut passt und vom Feldhockey auch schon kenne.

Frage: Ihr spielt nun bereits seit der Vorbereitung und dem ersten Pokalspiel mit der neuen Mannschaft, wie gefällt es euch in Holzbüttgen?

Sören: Besonders gefällt mir das Engagement der Spieler, besonders was die Öffentlichkeitsarbeit anbelangt. Die Trainingssituation ist sehr gut. Von Metropole Holzbüttgen habe ich bislang nur die Sporthalle gesehen. Das kann aber natürlich noch ändern.

Alex: Sehr sehr gut. Das Team hat es mir sehr leicht gemacht. Ein junges, hungriges Team, was die besten Jahre noch vor sich haben wird. Nach dem ersten Training war es eigentlich klar, dass ich wiederkommen werde. Der Einstiegskasten folgt noch Jungs 😉

Frage: Was verwartet ihr euch von der kommenden Saison 2010/2011 mit der DJK, was sind eure persönlichen Ziele diese Saison?

Sören: Das Ziel von Holzbüttgen muss diese Saison darin bestehen, dass eigene Spiel zu festigen und es dem Gegner aufdrängen zu können. Dies ist wichtig um später in der zweiten Liga bestehen zu können. Ich persönlich will meine Erfahrung „meinem“ Block vermitteln. Mein Ziel ist, dass wir keine einfachen Tore mehr bekommen. Jede Mannschaft die uns schlagen will, muss deutlich besser als wir sein und dies auch abrufen.

Alex: Meine Erwartung ist es, bei jedem Spiel alles zu geben. Wir können gerne ein Spiel verlieren, wenn der Gegner spielerisch klar besser war, aber nicht, weil der Gegner mehr gekämpft hat. Beherzigen wir das, können wir mit der Saison sehr zufrieden sein, wobei ich unsere Gegner um ehrlich zu sein nicht einschätzen kann. Persönliches ist dabei eigentlich unwichtig. Einige Tore wären schön und vielleicht nicht in jedem Spiel eine 10-Min-Strafe zu kassieren ;).

Frage: Abschließend im Hinblick auf den kommenden Spieltag am 09.10 in Südkamen gegen die Heimmannschaft und die Spieler aus Butzbach, wie ist euer Tipp für die Spiele?

Sören: Gegen Butzbach habe ich nur in der Kleifeldvariante gespielt. Es ist eine technisch gute Mannschaft, bei der es darauf ankommen wird, wie konsequent wir ihre Spieler decken und wie wenige Schüsse wir zulassen. Physisch sind wir überleger, zudem eingespielter und daher gewinnen wir 5:3. Über Südkamen habe ich noch nie etwas gehört, aber da ich von unseren Stärken überzeugt bin, tipp ich auf einen Sieg.

Alex: 2 Siege wären gut. Mit einer anderen Einstellung sollte man auch nicht ins Spiel gehen ;).

Danke für das Interview und auf eine erfolgreiche Saison!

Werbung