Damen GF: Knapp daneben ist auch vorbei… 2:3 gegen die SG Hessen

1844

Seit dem Hinspiel im September gegen die SG Hessen, welches das erste Bundesliga West Spiel für die SG Bonn/Holzbüttgen war, konnten einige Fortschritte und erste Erfolge auf dem Großfeld gemacht werden. So entwickelte sich ein spannendes Spiel der beiden Spielgemeinschaften, überraschenderweise auf Augenhöhe!

Die SG aus Bonn und Holzbüttgen trat dieses Mal mit dreizehn Spielerinnen an (unter ihnen die vier Holzbüttger Ladies Hanna Topphoff, Ceri Stock, Niki Milova und Miri Roth).

Nahezu die komplette Partie kontrollierten die Damen aus Bonn und Holzbüttgen das Spiel und konnten die nach Bonn gereisten Zuschauer mit schönen Spielzügen begeistern. Trotzdem gingen die Hessen schon in der 6. Minute durch ein Eigentor in Führung. Die SG Bonn/Holzbüttgen ließ sich jedoch nicht beirren und machte weiter das Spiel, sodass kurz vor Ende des ersten Drittels endlich der wohlverdiente Ausgleich fiel.

Werbung

Das Spiel wurde immer besser und vorallem die Gastgeber machten viel Druck, zeigten gute Kombinationen und versuchten den Ball einige Male ins gegnerische Tor zu bringen. An dieser Stelle muss man leider die Ineffizienz der Rheinländerinnen bemängeln, da trotz Chancenplus wieder einmal die Gäste den Treffer machten und in der 39. Minute überraschend durch einen Freischlag ihren zweiten Torerfolg bejubelten. Nachdem die schwedische Torfrau aus Hessen gute Paraden zeigte, musste sie sich dann doch nach einem Torschussregen geschlagen geben. Johanna Franken schlenzte den Ball und erzielte den (wieder einmal) hochverdienten Ausgleich!

Im dritten Drittel spielte die SG Bonn/Holzbüttgen weiterhin stark, wenn auch die Floorballerinnen aus Hessen nun ihre spielerische Klasse zeigten. In der zwölften Minute verwandelte Theresa Beppler-Alt einen Konter, der nicht mehr ausgeglichen werden konnte.

Schlussendlich können alle Bonner und Holzbüttger Spielerinnen stolz auf die gezeigte Leistung sein, trotzdem wäre mindestens ein Unentschieden drin gewesen. Umso ärgerlicher ist es, die Punkte liegengelassen zu haben. Hochmotiviert freuen sich jetzt alle auf das nächste Spiel, diesmal wieder in Holzbüttgen!

 

Fotos: unihockey-pics.de

 

Werbung