Herren | Routinesieg und große Empörung in der RL GF

690

Die DJK Holzbüttgen konnte am vergangenen Samstag die nächsten 6 Punkte einsammeln und so die Tabellenspitze -wenn auch mit nun weiterhin 2 Spielen Vorsprung- verteidigen. Dem Trainer stand ein odentlicher und gesunder Kader zur Verfügung, obgleich erneut auf zahlreiche Stammkräfte (z.B. alle Hahnens, Jesse, Gilsbach) verzichtet werden musste:

Torhüter: Domenic und Jan Saurbier; Feldspieler: Oliver Schmitz, Maxi Sondermann, Björn Marschollek, André Berens, Sebastian Kerbusch, Manuel Hambloch, Andreas Schneiders, Alexander Sagafe, Tim Reismann, Dennis Schiffer, Benedikt Mix, Harry Harders, Ulf Rademacher und Florian Scheidt.

Der Morgen des 23.Novembers 2013 schien unter dem Motto „Improvisation“ zu stehen. Zunächst hatte man sich mit der Situation angefreundet, dass der komplette Spieltag um eine Stunde vorverlegt wurde. Grund dafür waren veränderte Hallenbelegungsbedingungen des Gastgeberverein. Den Holzbüttgern kam dieser Umstand aber nicht ungelegen, da man eine relativ kurze Anfahrt hatte und somit einer netten restlichen Wochenendgestaltung nicht viel im Wege stand. Lediglich die Bus- und Bahnkonsumenten sollten den ersten Tiefschlags des Schicksals am frühen Morgen erleiden, da scheinbar defekte Oberleitungen und eine Kette von Verspätungen im Bezirk Düsseldorf die Anreise erschwerte. Leicht ärgerlich, aber in Hinblick auf das eher desorientiert wirkende Serviceverständnis der Deutschen Bahn AG, nicht wirklich überraschend. Am Spielort angekommen, wurde man mit fortschreitender Zeit immer, warum die Gegner aus Burgsteinfurt noch nicht anwesend waren. Zunächst ging man von erhöhtem Selbstbewusstsein aus, dass die Notwendigkeit eines intensiven Warmspielens ausschloss, dann brachte die Gnade der Münsterländer, welche sich 5 Minuten vor Anpfiff erbarmten eine kurze Absage-SMS zu schicken, Licht in das Dunkel der Anwesenden. Nun stand fest der erste und einzige Gegner des Tages würden die Füchse aus Dümpten sein.

Werbung

Der Vorteil lag klar bei den Jungs aus Holzbüttgen, die zum einen fast 3 Reihen zur Verfügung und zum anderen noch kein Spiel in den Knochen hatten. Dementsprechend verlief das Spiel relativ unüberraschend positiv für die DJK und man konnte die 2.Mannschaft des Zweitligisten mit 11:0 niederstrecken. Trainer Bornschein nutzte zudem einige Gelegenheiten um zu rotieren und Neulingen und Ergänzungsspielern ihre Einsatzzeiten zu gewähren und Chancen zu bieten sich ohne unnötigen Druck zu beweisen. So wurde dem ein oder anderen Spieler eine Verschnauf- bzw. zum Teil auch Denkpause gegeben, da die Tagesform einiger Akteure offenkundig nicht auf Gegenliebe stieß.

Herausragende Leistungen brachte an diesem Tag einerseits Sebastian Kerbusch, der sich mit 2 fleißig  erarbeiteten und sehenswerten Toren in die Scorerliste eintrug und im ohnehin dominanten 2.Block, einen überraschend beruhigenden Pol darstellte. Andererseits fand nun auch die Nummer 1 der DJK, Domenic Saurbier, endgültig zu alter Souveränität zurück in dem der 2 Meter Hühne sowohl zu Null spielte, als auch einen ambitionierten Penaltyschuss des Gegners entschärfte.

Somit konnte man, was dieses Spiel anging, recht zufrieden die Heimfahrt antreten und nach wie vor zielorientiert auf den Ligaknaller gegen Mainz schauen. Hier wird die DJK –anders als im Hnispiel- versuchen jegliche spielerische Qualität zu ballen und der „RL-Mainzerschaft“ einen Riegel vorzuschieben. Danke auch an die treuen, einmal mehr mitgereisten Anhänger und Unterstützer der DJK.

Ein kleiner Nachtrag sei jedoch abschließend erlaubt: Ob es mit fehlendem sportsmännischem Verhalten zu tun hat, oder logistische Hürden ausschlaggebend waren bleibt ungewiss, jedoch ist es absolut inakzeptabel, erst kurz vor Anpfiff seine Spieltagsabsage mitzuteilen. Maximale Entrüstung richtet sich daher aktuell an den TG Burgsteinfurt. Dass es Menschen gibt, die ihre Tagesplanung nach dem Spielplan und den Partien ihrer Mannschaft richten -ob nun als Spieler, oder als Zuschauer-, die Gepflogenheit, wenigstens einen Tag vorher Bescheid zu geben und die Tatsache einer herben angerichteten Wettbewerbsverzerrung (z.B. Hinspiel DJK-TGB 20:1, jetzt 5:0 forfait)  hat offenbar noch nicht das Bewusstsein des Liganeulings geprägt. Die Hoffnungen liegen nun auf dem Nordrhein-Westfälischen Floorballverband, der nun die Aufgabe hat, eine gerechte und sinnvolle Lösung zu finden. Überhöhte Geldstrafen an die Verbandskasse machen sicher keinen Sinn, zumal die Geschädigten nicht der Verband, sondern die DJK Holzbüttgen und der SSC Hochdahl sind. Vielmehr wäre es sicherlich im Sinne der beiden (letztendlich der drei) Vereine einen neuen Spieltagstermin zu finden an dem die Partien nachgeholt werden. Angesichts der Tatsache das es für die Holzbüttger RL-Meisterschaft in den letzten Jahren mit einem besseren Torverhältnis gereicht hätte, kann dies –aus sportlicher Sicht- nur die einzig hinnehmbare Option sein.

Nächste Woche sind wieder die Kleinfeld-Teams im Einsatz, die im Kampf um die RL-Playoffplätze u.a. den SSC Hochdahl besiegen wollen. Aktuelle Informationen auf https://www.facebook.com/floorball.holzbuettgen oder wie immer auf www.floorball-holzbuettgen.de.

Werbung