Schöne Bescherung…

1455

(ds) Unsere Damen gingen am vorgestrigen Spieltag hochmotiviert und mit der nötigen Fitness und Frische in die Partien. Der breite Kader, die akribische Trainingsarbeit der letzten Wochen und die anratende Matchansprache von Coach Domenic Saurbier versprachen Punkte am frühen Morgen.

Dass es keinen Advendszauber geben würde wurde so schnell, wie schmerzhaft klar: Völlig überraschend gingen die Pink Ladies aus Münster zu Spielbeginn in Führung und deuten spielerisch an diese auch nicht mehr herzugeben. Zu keinem Zeitpunkt des Spieles strahlten die Münsterländer Unsicherheit aus, während die Abwehr der Grün-weißen trotz hoher Laufleistungen schleichend instabiler zu werden schien. Der Gegner baute nun mehr Druck auf das Tor der Holzbüttger aus und die DJK-gils hatten diesem nicht viel entgegenzusetzen. Das Spiel war verloren. Einziges sportliches Salböl an diesem Wintermorgen war ein außerordentlich sehenswerter Treffer von Pia Saurbier. Endstand: 12:1 für die Pink Ladies aus Münster. Glückwunsch zum verdienten Sieg.

Für großes Wundenlecken war nach dem Match keine Zeit, denn nach einer kurzen Erholungsphase mussten die DJK-Ladies sich bereit machen und unmissverständlich zeigen, dass kämpferisch mehr in ihnen steckt. Das dies gegen Titelaspiranten Dümpten eine undankbare Aufgabe sein würde, sollte an der Einstellung der Holzbüttger Mädels nichts ändern. Schließlich hatte man nicht viel zu verlieren.

Werbung

Eben darum zeigten sich unsere Damen im zweiten Spiel des Tages bissiger denn je. Die technisch und konditionell überlegenen Dümptener Füchse wussten jedoch ebenso wie Münster ihre Chancen in Tore umzuwandeln. Die Grün-weißen waren schlussendlich der Dominanz der Gegnerinnen nicht gewachsen und mussten sich auch in diesem Spiel geschlagen geben. Den Ehrentreffer zum 1:15 Endstadt steuerte wieder einmal die Holzbüttger Top-Torjägerin Pia Saurbier bei.

Der Dezember scheint für den Holzbüttger Damenfloorball zumindest in Bezug auf die Punkteausbeute ein schwarzer Monat zu sein. Gewonnen hat man dafür reichlich an Erfahrung.

Werbung