Holzbüttgen mit historischem Erfolg

1358

Am vergangenen Wochenende musste die DJK Holzbüttgen direkt zweimal ihr Können unter Beweis stellen. Zum einen hatte empfing man den SC DHFK Leipzig im Viertelfinale des Floorball-Deutschland-Pokal. Zum anderen stand sonntags ein wichtiges Punktspiel bevor.

Es war wohl das Spiel mit der bislang größten Tragweite für die Floorballer aus Holzbüttgen. Die Grün-Weißen hatten sich bis ins Viertelfinale des deutschlandweit ausgetragenen Pokals ihres Dachverbandes vorgekämpft und nun ging es um den Einzug in das prestigeträchtige Final4, einem Großevent, an dem die 4 erfolgreichsten Teams der ersten drei Ligen in Deutschland teilnehmen.

Werbung

Der DJK war die Zielstrebigkeit anzumerken. Um das Spielgeschehen zu charakterisieren, sind, neben schnellen Seitenwechseln und harschen Torszenen, in allererster Linie zahlreiche Strafzeiten zu nennen. Gleich 12mal mussten die Schiedsrichter einen Spieler für 2 Minuten vom Spiel suspendieren. Die Hausherren konnten diesen Umstand für sich nutzen und gingen früh durch Jugendnationalspieler Nils Hofferbert in Front. Ilari Suuronen konnte wenig später nachlegen. Von da an bestimmte die DJK das Spiel, fing sich aber bis zur zweiten Drittelpause immer wieder Gegentreffer, sodass es je ein Tor von Benedikt Mix und Morten Winter brauchte, um auf 4:4 auszugleichen. Im Schlussabschnitt wollten die Holzbüttger dann offensichtlich nichts dem Zufall überlassen: Zunächst schoss Dennis Schiffer die DJK in Führung, danach besiegelten erneut Mix, Winter und Suuronen (2) den 9:5-Sieg und das Erreichen des Pokalhalbfinals.

Die DJK Holzbüttgen konnte sich damit einen großen Traum erfüllen und ein kleines Stück Geschichte dieses noch jungen Vereins in diesem noch jungen Sport schreiben.

Am darauf folgenden Tag sahen sich die Grün-Weißen aus Unihockeytown wieder mit dem Ligaalltag konfrontiert. Der Gegner hieß Hannover96 gegen es in der Vergangenheit ausschließlich äußerst knappe Spiele gegeben hatte. Gestern jedoch verstand die DJK von Beginn an das Spiel unter Kontrolle zu bringen, früh in Führung zu gehen und diese kontinuierlich, durch geduldiges und selbstbewusstes Auftreten, auszubauen. Am Ende stand ein nie gefährdeter 11:3 Sieg zu Buche, zu dem Nationalspieler Daniel Gayk (3), Jens Grauer, Nils Hofferbert (3), Dennis Schiffer, Ilari Suuronen (2) und Morten Winter mit Toren beitrugen. Die Grün-Weißen finden sich nach wie vor auf dem dritten Tabellenrang, allerdings mit 2 Spielen weniger, wieder.

Die DJK greift somit sportlich nach den Sternen und freut sich auf die nächsten Wochen. Zunächst warten schwere Aufgaben bei den Nord-Teams bis es dann zum Topspiel gegen BW Schenefeld am 18. Feruar in der SPH Kaarst kommt.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

 

Werbung