Abteilungsvorstand und AKs weiterhin digital aktiv

276

Und: Aktuelle Infos zu Corona-Auswirkungen und Trainingsbetrieb

Nachdem der Vorstand der DJK-Floorballabteilung bereits am 26.03. zum ersten Mal einen digitales Vorstandstreffen abgehalten hatte, wurde in den letzten Wochen weiterhin fleißig in den einzelnen Arbeitskreisen getagt und digitale Videokonferenzen abgehalten.

Bereits Anfang April tagte der Sport AK unter Leitung von Peter Hahnen. Der AK hatte sich mit der Umstrukturierung der Herrenteams für die kommende Saison sowie mit den Trainingszeiten für die 2. und 3. Mannschaft in der kommenden Saison beschäftigt. Dabei wurde entschieden, zukünftig die 2. Mannschaft enger in die Trainings und Planung der 1. Mannschaft zu integrieren. Bei den Jugendteams wurde diskutiert, in wieweit das Experiment mit der U13, die neben der Regional- und Verbandsliga auch bei der U15 gemeldet war, erfolgreich war und ob so etwas nochmal wiederholt wird. Eine ähnliche Situation wird kommende Saison bei der U11 aufkommen.

Werbung

Am 05. Mai tagte der Schul-AK. Unter der Leitung Sven Beermann wurde im Schul-AK insbesondere die Auswirkungen der Corona-Krise besprochen. Zum einen war die Rückabwicklung des abgesagte FLOC20 Ostercamp ein Thema war, zum anderen musste die Absage des im Juni geplanten Schul-Cup schweren Herzens auf den Weg gebracht werden. Und auch wenn die hervorragende Arbeit von Jannik Heinen in den Floorball AGs an den vielen Partnerschulen durch die Schulschließungen ein abruptes Ende gefunden hat, hofft man auch im nächsten Schuljahr dann mit einem neuen Bundesfreiwilligendienstleistenden an den Erfolg anschließen zu können.

Die aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie wurden von den Verantwortlichen der Floorballabteilung nicht nur beim Vorstandstreffen am 05. Mai, sondern auch in einer Sondersitzung am 11. Mai diskutiert. Durch die sich dynamisch entwickelnden Lockerungsmaßnahmen in Deutschland entschied sich auch der Vorstand zu einem möglichen Fahrplan für die Wiederaufnahme der Abteilungstrainings. Dabei wurden verschiedene Ansätze diskutiert und unter Berücksichtigung der gesetzlichen Regelungen die nötigen Maßnahmen mit den möglichen Erfolgsaussichten abgewägt.

Das Land NRW hatte bereits am 06. Mai bekanntgegeben, den Sport- und Trainingsbetrieb im kontaktlosen Breiten- und Freizeitsport ab dem 07. Mai auf Freiluftsportanlagen und ab dem 11. Mai in Sporthallen zu erlauben, welche zunächst eingeschränkt von der Stadt für den Breitensport geöffnet werden. Auf dieser Grundlage hat der DJK Holzbüttgen Gesamtverein in Abstimmung mit der Stadt Kaarst ein Konzept für den Trainingsbetrieb erarbeitet. Nach intensiver Beratung entschied sich der Vorstand der DJK Holzbüttgen Floorballabteilung, dass diese Auflagen nicht uneingeschränkt für alle Trainingsgruppen praktikabel sind und insbesondere den Trainern eine äußerst hohe Verantwortung für die Gesundheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmern abverlangen.

Aus diesem Grund bleibt der Trainingsbetrieb weiterhin ausgesetzt. Das Land NRW hat angekündigt, den uneingeschränkten Sportbetrieb ab dem 30. Mai wieder freizugeben. Der Vorstand hofft daher, dass ab Juni der Floorball wieder für alle Trainingsgruppen rollen kann. Eine konkrete Ankündigung mit genauem Fahrplan soll dann zeitnah bereitgestellt werden.

Das nächste Treffen des Vorstands, egal ob digital oder physisch, soll dann Anfang Juni im Rahmen der jährlichen Vorstandsklausur stattfinden.

Werbung