Schnupperangebot findet großes Interesse

225
DJK-Jugendtrainer und einer der Koordinatoren der Schnuppertrainings Conrad Lehwalder mit Trainingsgruppe

Nach den langen Wochen und Monaten des Lockdowns war die Frage groß: Gibt es nach der trainingsfreien Zeit bei Kindern überhaupt noch großes Interesse an Sport im Allgemeinen und Floorball im Speziellen? Die Schnuppertrainings der DJK Holzbüttgen Floorballabteilung fanden darauf eine beeindruckende Antwort.

An insgesamt vier Terminen im Juni lud die Abteilung exklusiv Neueinsteiger zwischen 5 und 12 Jahren zum Training in der schnellen Mannschaftssportart ein. 38 Kinder folgten dem Aufruf, Floorball unverbindlich auszuprobieren. Dabei wurden sie von erfahrenen Jugendtrainern der DJK Floorballabteilung angeleitet.

Jugendtrainerin Caro de Broux zog sogleich ein positives Fazit über die Schnuppertrainings: “Die Kinder durften Ball und Schläger in einfachen Übungen ausprobieren. Die Atmosphäre war locker, die Kinder haben Spaß am Sport gezeigt.”

Werbung

Die Verantwortlichen waren von der hohen Nachfrage positiv überrascht worden. „Der Drang nach Bewegung, gerade nach dem langen Corona Winter, ist sicher mit einer der Gründe. Die Kinder konnten sich hier richtig austoben,“ vermutet Sven Beermann, Vorstandsmitglied der Floorballabteilung und zusammen mit Jugendwart Conrad Lehwalder Koordinator der Schnuppertrainings. Der stellvertretende Abteilungsleiter Peter Hahnen hofft auf einen nachhaltigen Effekt: „Wir würden uns freuen, wenn es vielen der Kinder so gut gefallen hat, dass sie sich entscheiden bei den regulären Trainings der DJK Floorballabtteilung teilzunehmen.“

Schnuppertraining der DJK

Die Schnuppertrainings fanden auf dem “Street Floorball” Outdoorfeld der Grundschule Stakerseite in Kaarst statt. Dieses wurde erst im Oktober letzten Jahren geschaffen, um eigentlich Kindern und Jugendlichen außerhalb der regulären Trainingszeiten die Möglichkeit zu geben, Floorball spielen zu können. In Pandemiezeiten mit geschlossenen Hallen wurde die Freizeitalternative schnell zur letzten Option für mögliche Trainings.

Abteilungsleiter Philip Jesse betont daher auch wie zufrieden er mit dem Aufbau des Feldes und dem neuen floorballtauglichen Boden ist, merkt aber auch an, dass mittel- und langfristig das Outdoorfeld keine adäquate Alternative für den Trainings- und Spielbetrieb des Hallensports Floorball darstellt: „U.a. wegen fehlender Sanitäranlagen und der Abhängigkeit von der Witterung ist das Outdoorfeld leider kein Ersatz für Zeiten in Sporthallen, die die Floorballabtteilung dringend benötigt, um weiter im Kinder- und Jugendbereich wachsen zu können. Wir haben dafür schon einige Ideen und stehen mit der Stadt in einem regelmäßigen Austausch.“

Die nächsten Schnuppertrainings finden Ende August und Anfang September statt. Infos und Anmeldungen hier.

Werbung