Die Pokalreise geht weiter

252
Torben Lange gehörte zu den Matchwinnern des Pokalspiels (Foto: Andreas Klüppelberg)

Am vergangenen Sonntag um 13:00 Uhr trafen die Floorballer der DJK Holzbüttgen im Pokalachtelfinale auf die Bundesligakonkurrenz aus Hamburg. Im Anschluss an eine ausgeglichene Anfangsphase zeigten die Holzbüttger ihre Spielstärke und konnten so den Einzug ins Viertelfinale perfekt machen. (Bericht: Maximilian Spöhle)

Vor über 200 lautstarken Zuschauern spielten die DJK Holzbüttgen und der ETV PiranHHas Hamburg im Floorball Deutschland-Pokal um die Qualifikation für die nächste Pokalrunde auf dem Weg zum Final 4, das im März in Berlin ausgetragen wird. Das Spiel war für die beiden Mannschaften eine Begegnung, in der es um Alles oder Nichts ging. So konnte man von Anfang an sowohl auf Seite der Fans als auch auf Seite beider Kontrahenten eine gewisse Anspannung verspüren. Dementsprechend traten alle Spieler von Anfang an fokussiert auf und legten alles daran, möglichst schnell Kontrolle über den Verlauf des Spiels zu erlangen.

Nach nur drei Minuten gelang es den konterfreudigen Hamburgern das 1:0 zu erzielen, das schon bald ausgeglichen wurde. Nach der nächsten Führung des Auswärtsteams dribbelte sich jedoch der Kapitän der Kaarster, Janos Bröker, am Spielfeldrand entlang und legte seinem Offensivpartner und Bruder, Niklas, den Ball an den langen Pfosten auf, der mit seinem Treffer die Grün-Weißen gleichziehen ließ.

Werbung
Niklas Stammen (r.) und die DJK übten früh Druck auf den ETV aus (Foto: A. Klüppelberg)

Es schien, als sei der Damm des Deutschen Meisters aus Holzbüttgen endgültig gebrochen, als man mit den schnellen Passstafetten der Gastgeber durch die gegnerischen Reihen mitfiebern konnte. Es war nun eine Leichtigkeit auf Seiten der Holzbüttger zu erkennen, als sie das erste Drittel mit einem 4:2 beendeten.

Auch im zweiten Spielabschnitt konnte Torben Lange gleich nach wenigen Sekunden erhöhen. Erst als es 6:2 zugunsten der Heimmannschaft stand, fanden die Hamburger in den letzten 20 Minuten, die zuvor wenig Spielanteil hatten, wieder zurück ins Spiel und forderten zu intensiver Defensivarbeit auf. Mit hohem Pressing setzten sie die DJK unter Druck und konnten so Fehler erzwingen, die sie zu nutzen wussten.

DJK-Goalie Jan Saurbier sah im letzten Drittel Probleme bei seinem Team (Foto: A. Klüppelberg)

„In dieser Phase des Spiels gab es unsererseits zu schnelle Ballverluste, die uns Probleme bereiteten“, resümierte der Nationaltorhüter Jan Sauerbier. Zwei Gegentore drohten der DJK das Spiel aus den Händen zu geben. Mit einem platzierten Schuss aus dem Halbfeld konnte der Hamburger Paul Dall den Anschlusstreffer zum 6:5 erzielen. Als das Momentum auf Seite der Hamburger war und sie den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler ersetzten, waren die Kaarster gezwungen, das eigene Tor zu beschützen. Letztendlich gelang es den Ball wieder in die eigenen Reihen zu gewinnen, sodass Leo Häffner in der vorletzten Minute das finale Tor zum Endstand von 7:5 schoss.

Über 200 Fans in der Stadtparkhalle Kaarst jubelten mit (Foto: A. Klüppelberg)

Damit konnten die Holzbüttger das Spiel für sich entscheiden und freuen sich nun mit einer guten Leistung in dem turbulenten und enorm wichtigen Spiel den Einzug ins Viertelfinale perfekt gemacht zu haben. Am Montag wurde bereits der kommende Gegner in der weiteren Pokalreise bestimmt. Die Losfee lässt die DJK das Viertelfinale gegen den Zweitligisten TSV Ebersgöns ausspielen. Erneut wird es ein Heimspiel am 21.01.2023 in der Stadtparkhalle Kaarst geben. Dabei wird es schließlich direkt um den Einzug in das spektakuläre Final 4 gehen, bei dem die Holzbüttger in der vergangenen Pokalsaison die Chance auf den Titel knapp verpassten.

Im kommenden Jahr wollen sie nun unbedingt den Pokal in ihren Händen halten. Dann zeigt sich auch, ob die Reise im Pokal noch weiter geht. Zuvor geht es aber in der Liga weiter. Am 08.01. des neuen Jahres reist die DJK dafür zum Rekordmeister Weißenfels.

Werbung