Schwarzes Wochenende für die DJK Holzbüttgen, am 13. Und 14. Spieltag

109

Obwohl sich das Bundesligateam vor dem Wochenende vorgenommen hat, den Anschluss an die Top Teams zu bewerkstelligen, so findet sich das Team erneut durch durchwachsene Leistungen auf einem Playdown Platz wieder (Bericht: Conrad Lehwalder und Maximilian Groß).

Am vergangenen Samstag gastierten die Rockets aus Berlin im beschaulichen Kaarst. Vor heimischen Publikum in der gut besuchten Stadtparkhalle wirkten die „Holzbüttger Jungs“ nicht bereit, den Konterstarken Berlinern etwas gegenzusetzen. das Resultat war ein schnelles 0:5! Ein Schock für alle, auch die zum Eventspieltag eingeladenen Schulkinder aus der Umgebung. Maximilian Groß folgend mit der Analyse: „Wir waren zu Beginn nicht wach, was unserem Spiel sehr schwer gemacht hat. Grobe Fehler können wir uns gegen kaltschnäuzige Berliner nicht erlauben“.

Es folgte ein taktischer Schachzug des eingesprungenen Trainerteams. Cheftrainer Joel Heine übt seine Kompetenzen auch für die Frauen Nationalmannschaft aus und ist bis zum 10.12 in Singapur bei der Floorball WM der Damen tätig.

Dem Rückstand zur Folge fand ein Wechsel der Torhüter von Holzbüttgen statt. Um das Team aufzuwecken war von nun an Jonah Koop im Kasten der Gastgeber, der Jan Saurbier ersetzte. Dies schien zu funktionieren, denn kaum eine halbe Minute später kam der lang ersehnte Treffer von Flügelspieler Pontus Bylund zum 1:5. Daraufhin startete die DJK ein Comeback, kam bis zur zweiten Drittelpause sogar auf 4:5 heran (zwei Tore von Häfner und eins durch Penaltyschuss von Lehwalder).

So schien das Spiel wieder zugunsten der DJK zu verlaufen, allerdings konterten die Berliner zum dritten Drittel und entschieden die Partie verdient mit 4:10 für sich. Das war vor allem möglich, weil man sich auf Holzbüttger Seite dieselben Fehler wie im ersten Drittel erlaubte.

Am darauffolgenden Sonntag machte sich der DJK Tross auf zum Auswärtsspiel in Leipzig. Eine Mamut Aufgabe, nach dem Vortag. Zudem hatte die DJK nur noch 12 Feldspieler und 2 Torhüter zur Verfügung.

Die DJK starte sehr stark in die Partie. Das Tor von Pontus Bylund reichte für eine 0:1 Führung in der ersten Drittelpause.

Im zweiten Drittel konnte die DJK die Führung sogar auf ein 0:2 ausbauen, verlor das Drittel aber leider am Ende deutlich und so stand nach 40 Minuten ein 5:2 für die Gastgeber aus Leipzig auf der Uhr. In einem umkämpften letzten Drittel konnte man den Leipziger Pressing häufiger entgegenwirken und mit schnellem Passspiel überzeugen. Am Ende musste man sich dennoch einem starken und voll besetzten Leipzig geschlagen geben.

Conrad Lehwalder findet zum Wochenende nochmal abschließende Worte: „Du kannst in der Bundesliga keine Spiele gewinnen, wenn du nicht konstant über 60 Minuten konzentriert und couragiert aufspielst“.

Am 10.12.2023 geht es mit dem nächsten Heimspiel gegen den Aufsteiger aus München weiter. Bully ist um 13:00 Uhr in der Stadtparkhalle in Kaarst.