DJK zieht glanzlos in die 3. Pokalrunde ein

1034
Foto: Max Schützeichel

Die DJK bestritt am Samstag, den 14.10.17, das Zweitrundenspiel des FD-Pokals in Heidenau. (Bericht: Alex Sagafe)

Die Vorzeichen unterschieden sich nicht groß von dem ersten Pokalspiel gegen Augsburg. Wieder musste man eine lange Reise auf sich nehmen und wieder spielte man gegen einen Verbandsligisten und war somit klarer Favorit auf den Sieg. Mit Grauer, Kessler und Strauss fehlten drei arrivierte Kräfte, die durch die aufstrebenden Youngsters Bendfeld und Schirmer ersetzt worden sind. Nach einem kleinen Ausflug ins beschauliche Pirna machte man sich auf den Weg ins benachbarte Heidenau.

Das erste Drittel war ganz im Zeichen der DJK. Heidenau war praktisch chancenlos, viele Bälle wurden durch konstantes Pressing bereits tief in der gegnerischen Hälfte gewonnen. Mit einem 7:0 ging es in die erste Pause.

Werbung
Mark Jones mit dem ersten von 15 Toren für die DJK (Foto: Max Schützeichel)

Dieses eindeutige Ergebnis schlug sich dann allerdings negativ auf die Konzentration der Holzbüttger nieder. Die Passqualität wurde schlechter, oftmals wurde gegen den eigentlich spielbaren Gegner zu kompliziert und strukturlos gespielt. Heidenau hingegen kam zu ihren ersten, wenn auch meist harmlosen, Torchancen. Dieses Drittel konnte der Zweitligist dementsprechend „nur“ mit 3:0 für sich entscheiden.

Ein ähnliches Bild zeigte sich auch in den letzten 20 Minuten. Es ist nicht mehr konsequent verteidigt worden, die Passqualität blieb oftmals mangelhaft, ein strukturierter Spielaufbau war gegen den spielerisch unterlegenden Gegner nur selten zu beobachten. Schlussendlich siegte Holzbüttgen mit 15:2 und zieht damit in die dritte Pokalrunde ein.

Bester Scorer des Tages – Morten Winter (Foto: Max Schützeichel)

Unter dem Strich bleibt ein eindeutiges Ergebnis nach einem durchwachsenen Spiel. Nach starken ersten 20 Minuten hat man leider etwas die Linie verloren und spielte nicht mehr mit letzter Konzentration und Konsequenz. Heidenau hingegen präsentierte sich als kämpferisch starke Einheit, denen wir hiermit viel Erfolg im Ligabetrieb wünschen möchten.

Werbung