Suuronen verteilt Geschenke – DJK steht im Viertelfinale

1026
Foto: Philip Jesse

Am Samstag traf die Herrenmannschaft in der heimischen Stadtparkhalle auf den TV Schriesheim aus der ersten Bundesliga. (Bericht: Xaver van Bomsig)

Für die Begegnung im Achtelfinale des Floorball Deutschland-Pokals waren beide Teams stark reduziert. Während Schriesheim unter anderem auf ihre beiden Topscorer, Alexander Burmeister und Felix Künnecke, verzichten musste, fehlte der DJK neben den mittel- und langfristigen Ausfällen noch Mark Jones, welcher auf ärztliches Anraten das Spiel von der Bank aus mitverfolgte.

Zwar endete der erste Spielabschnitt ohne Tore auf beiden Seiten, doch war dies sicherlich nicht die Folge von zwei Teams, die exorbitant vorsichtig spielen und sich gegenseitig abtasten. Den Zuschauern, die bei Schneefall den Weg in die Stadtparkhalle gefunden haben, wurde ein offener Schlagabtausch mit tollen Chancen und engagiertem Verteidungsspiel auf beiden Seiten geboten.

Werbung

Im zweiten Drittel gab es dann endlich auch Tore zu sehen. Den Startschuss setzte Jens Grauer schon nach gut einer Minute, als er den Ball in Überzahl nach Vorlage von Ilari Suuronen im Gehäuse der Gäste platzieren konnte. Dreieinhalb Minuten später war es wieder Suuronen, der den Ball wieder auf Grauer zum 2:0 ablegte.  Doch der Favorit aus Schriesheim gab das Spiel nicht einfach aus der Hand. 3:3 hieß das Ergebnis nach dem zweiten Drittel. Den Zwischenstand zum 3:1 erzielte dabei Dimitri Kessler, auf  Zuspiel von, wie könnte es anders sein, Ilari Suuronen.

Suuronen war immer zur Stelle (Foto: Philip Jesse)

Zu Beginn des letzten Drittels legte dann der Erstligst vor. Nicolas Burmeister erhöhte mit einem Doppelschlag auf 3:5. Holzbüttgen jedoch lies sich davon nicht aus der Ruhe bringen, war sich bewusst, dass die Zeit noch lange nicht drängt, und suchte weiter das Spiel auf Augenhöhe.

Und dieser Weg führte zum Ziel! Erst traf erneut Kessler, der sich der Vorarbeit Suuronens bediente. Dann schoss Benedikt Mix in der elften Minute den Ausgleich. Obacht: den Assist hierzu gab diesmal Nils Hofferbert! Obwohl beide Teams danach weiter starke Akzente in der Offensive setzten fiel bis zum Ende der Regulären Spielzeit keine weiteren Tore.

Schriesheim immer wieder brandgefährlich (Foto: Philip Jesse)

In der Verlängerung war es nun Morten Winter, der nach dem Pfiff der Schiedsrichter zum Freischlag für die DJK unmittelbar vor dem Schriesheimer Torraum blitzschnell schaltete und mit einem direkt ausgeführten Freischlag eine Strafzeit gegen Schriesheim für den unkorrekten Abstand rausholte. Von gleicher Stelle wurde nun der Freischlag wiederholt. Nun aber stand Suuronen am Ball. Dieser legte ihn auf Hofferbert, und der setzte den letzten Stich ins Netz der Gäste.

Sieg im Sudden Death für die DJK!

Das Pokalkarussell dreht sich weiter und auch die DJK ist also bei der nächsten Runde mit dabei. Wer da auf die Jungs wartet, wird in der kommenden Woche ausgelost. Mit im Rennen sind noch: Red Devils Wernigerode, MFBC Leipzig, TV Lilienthal, UHC Sparkasse Weißenfels, sowie der Ligakonkurrent SSF Dragons Bonn.

Werbung