Ein Punkt beim Rekordmeister

73

Es reicht noch nicht ganz
Mit einer 9:8 Niederlage in der Verlängerung erkämpft sich die DJK Holzbüttgen beim
Rekordmeister Weißenfels einen Punkt. Der bisher einzige den der Tabellenerste
abgegeben hat in dieser Saison. Für Holzbüttgen auf Rang 4 war allerdings noch mehr drin.
Das Team um Kapitän Nils Hofferbert machte nämlich ein tolles Spiel und führte über weite
Strecken des Spiels. So auch bis 3 Minuten vor Schluss mit 6:8 aus Sicht des Gastgebers
Weißenfels. Linus Joest hatte kurz vorher mit seinem ersten Bundesliga Treffer den
Vorsprung ausgebaut. Doch Weißenfels zeigte zum Ende noch seine Stärke und kam durch
Bachmann erst mit 7:8 an Holzbüttgen heran bis Laurila 18 Sekunden vor Schluss den
Ausgleichstreffer erzielte.

NIls Hofferbert im Angriffsmodus. (Foto: Andreas Klüppelberg)

Unentschieden nach 60 Minuten bedeutet erst einmal dass beide Teams einen Punkt sicher
haben. Im Sudden Death kann sich ein Team dann noch einen Extra Punkt sichern. Die DJK
gewillt hier die starke Leistung mit einem Sieg zu beenden, lief mehrere Male gut an und
kam zu Torchancen. Weißenfels lauerte auf den Gegenstoß welchen sie auch 4 Minuten
nach Verlängerungsbeginn bekamen und mit dem Berbig den Siegtreffer erzielen konnte.
Die DJK kurz nach dem Spiel niedergeschlagen schaut allerdings weiter nach vorne. So
zieht Defender Jannik Heinen sein Fazit: “Ich bin allem in allem sehr zufrieden mit dem
Spiel. Wir haben gut gespielt und einen weiteren Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Ich bin mir sicher beim nächsten Mal ist der Sieg dann auch auf unserer Seite.”

Werbung