“Es freute mich, dass Floorball eine solche Begeisterung auslöste” – Praktikumsbericht von Nils Hofferbert

200

Im letzten Jahr hat DJK-Eigengewächs Nils Hofferbert ein Jahrespraktikum in der Floorballabteilung gemacht. Seine Erfahrungen schildert er hier:

Im Sommer 2018, nach meinem bestandenen Abitur, hatte ich den Plan, mich für ein Jahr meiner größten Leidenschaft zu widmen, dem Floorballsport.
Mein Ziel war es, mich optimal auf die im Mai 2019 stattfindende U19 WM vorzubereiten.
Doch wie das genau aussehen sollte war zunächst unklar.
Bei einem anderen Verein spielen um Auslandserfahrung zu sammeln?
In der Heimat bleiben und vormittags arbeiten, nachmittags und am Abend trainieren?

Nach dem Bundesligaaufstieg kam dann ein Angebot der DJK, welches ich nicht ablehnen konnte.
Ich sollte als Jahrespraktikant für den Verein arbeiten, Floorball in der Umgebung weiter voranbringen und gleichzeitig für meinen Heimatverein in der ersten Bundesliga spielen.

Werbung

Das klang fantastisch!

Am 1.9.2018 startete dann mein Praktikum und ich merkte schnell, wie vielseitig die Aufgaben waren, die auf mich zukamen.

 

Als Jugendtrainer im Einsatz

Schwerpunkt meiner Arbeit war die Trainertätigkeit. Ich trainierte fünf Mannschaften der DJK:

U11, U13, U17 Klein- und Großfeld sowie 2. Und 3. Herrenmannschaft.

 

Daneben gab ich regelmäßig Trainerstunden an insgesamt sieben Schulen in Kaarst, Neuss und Düsseldorf, die Floorball entweder als AG oder im Sportunterricht angeboten haben. Hierbei habe ich gerade in der Anfangszeit häufig mit den Sportlehrern zusammengearbeitet und diese in die Grundlagen des Floorballsports eingewiesen.

Neben dem Training selbst gehörte natürlich die Planung und Vorbereitung der einzelnen Stunden zu meinen Aufgaben.

Außerdem befasste ich mich damit, wie wir das Training bei der DJK insgesamt noch effizienter gestalten können. Mit Hilfe von einigen Vorlagen meines Praktikumvorgängers Benedikt Mix, erarbeitete ich einen Entwurf für ein Jugendtrainingskonzept, auf dessen Basis alle unsere Jugendtrainer arbeiten und das Training gestalten können.

Neben den Trainingsaufgaben war ich als eine Art „Mann für Alles“ im Verein unterwegs:
• Planung und Betreuung der Heimspieltage sowie Begleitung und Betreuung bei Auswärtsspieltagen „meiner“ Trainingsmannschaften der DJK

Immer mit dem Vereinsflitzer unterwegs…

• Da ich einen Führerschein besitze, konnte ich mit dem Vereinswagen zu den Auswärtsspielen fahren und auch Jugendspieler mit dorthin nehmen
• Unterstützung von fünf Arbeitskreisen: Bundesliga, Jugend, Presse, Schule und Schulcup
• Mitgestaltung der Entwürfe für die Werbefolierung des DJK-Flitzers, Abstimmung mit den Sponsoren und Abstimmung mit dem Folierer
• Bestellung von Material und Trikots sowie Entwurf von vereinsinternen Bestellformularen (Trikots für Vereinsmitglieder)
• Aufbügeln von DJK-Wappen auf Vereinstextilien
• Organisation von Spielen der Schul-AGs während der Drittelpausen bei den 1.Herren BL-Heimspielen
• Verteilung von Flyern
• Materialpflege und Inventarisierung
• Aufräum- und Reparaturarbeiten in den Hallen/Materialräumen
• Kauf neuer Schränke
• Zeitweise Kauf und Transport der Getränke für Spieltage
• Betreuung der Jugend-Wochenendfahrt
• Mitwirkung bei der Organisation des Schulcups und Turnierleitung

Durch die Vielzahl der Aufgaben fiel mir auf, wie viel es in einem Sportverein zu tun gibt. Vieles, was von außen selbstverständlich scheint, muss geplant, vorbereitet und getan werden. Obwohl ich die meisten Aufgaben spannend fand und sie mir Spaß machten, war es häufig schwierig, alles so zu planen, dass ich es in meiner zur Verfügung stehenden Zeit schaffen konnte. Es musste ja alles gemacht werden.

Glücklicherweise wurde ich hier von meiner Praktikumsbetreuerin Rose-Marie Gilsbach über das ganze Jahr hervorragend unterstützt, indem wir uns mindestens einmal pro Woche trafen, um die Aufgaben der vergangen und der folgenden Woche zu besprechen. Durch diese Hilfe konnte ich lernen, mir meine Zeit einzuteilen und immer selbstständiger Probleme zu lösen.

Engagiert in der Jugendarbeit

Neben den ganzen neuen Erfahrungen bereitete es mir am meisten Freude, dass egal welche Sport-AG oder Mannschaft ich trainierte, Floorball eine solche Begeisterung auslöste. Viele Schulen haben Floorball nun in ihren Lehrplan aufgenommen und sich mit Schlägern und Toren ausgestattet.

Wunderschön war es auch zu sehen, wie ganze Schulklassen unsere Heimspiele am Wochenende besuchten, weil der Sportunterricht ihnen so viel Spaß machte. Außerdem freute ich mich über jedes Kind, welches ich aus den Schulen bereits kannte und den Weg dann zu uns in das Vereinstraining gefunden hat.

Abgerundet hat mein Floorballjahr dann der Einzug in die Bundesliga Playoffs, gleich in unserer 1.Herren-Bundesliga Premierensaison und das Erreichen unserer Ziele bei der U19 WM.

Mein Praktikum endete am 31.07.2019. Ich möchte hier die Gelegenheit nutzen, mich bei allen, mit denen ich in diesem Praktikumsjahr zusammengearbeitet habe, und natürlich der DJK, zu bedanken.

Außerdem wünsche ich meinem Teamkollegen und Praktikumsnachfolger Jannik Heinen genau so viel Spaß wie ich hatte und viel Erfolg bei seinem bevorstehenden BFD!